cropped-Logo_Immer_auf_Reisen.png

Immer auf Reisen

Entdecke mit mir den Frühling in Deutschland

Entdecke den Frühling in Deutschland

by Kathleen

Frühling – von den meiste wird er in jedem Jahr herbeigesehnt. Nach dem langen grauen Winter kann man es kaum erwarten, die ersten Farbtupfer zu entdecken. Dabei kommt es auch immer ein bisschen darauf an, wo Ihr wohnt. Während die Menschen im Westen des Landes schon die ersten Fotos von Frühblühern verteilen kämpfen wir hier auf der Alb oftmals noch mit den letzten Schneeresten. Umso mehr freut es uns dann, wenn Schneeglöckchen, Krokusse und Märzenbecher Ihre Köpfe herausstrecken.

Und deshalb habe ich für Euch die besten Tipps für Euren nächsten Frühlingsausflug gesammelt. Nichts tut der Seele besser als etwas Sonne zu tanken und die ersten Farbkleckse in der Natur zu entdecken.

Frühling Inhaltsverzeichnis

Was gibt es hier zu entdecken?

Eine wichtige Bitte vorab:

Bitte denkt daran, dass sich auch andere an der Blütenpracht erfreuen möchten. Diese zu pflücken ist also keine gute Idee. Zumal ein Teil der Frühblüher auch unter Naturschutz stehen. Geteilte Freude ist doppelte Freude und in der Vase hält die Pracht sowieso nicht lange. Dazu kommt, dass einige der Frühblüher (z.B. Buschwindröschen) auch giftig sind. Also besser nur die Schönheit in der Natur genießen und sich dann auf den nächsten Frühling freuen.

Frühblüher im Frühling

Weit reisen, um den Frühling zu entdecken?

Keine Sorge, ich stelle Euch in diesem Beitrag zwar einige Ecken vor, an denen die Frühblüher besonders schön vertreten sind, aber Ihr müsst nicht unbedingt weit reisen, um sie zu entdecken. Meistens hilft es schon, mit offenen Augen durch die Natur zu gehen. Vielleicht kennt Ihr auch das eine oder andere geheime Plätzchen an denen sich Schneeglöckchen, Krokusse und Märzenbecher besonders schon entfalten.

Oder Ihr macht Euch in Eurem Garten einfach eine eigene bunte Frühlingswiese.  Krokusse* gibt es zum Beispiel als Zwiebeln in allen Farben zu kaufen. Und auch Schneeglöckchen* und Märzenbecher* kann man kaufen und auspflanzen. So hat man in jedem Jahr erneut Freude, wenn sich die ersten Farben zeigen.

Damit Ihr auch in der Natur den Frühling entdecken könnt, stelle ich Euch hier noch einige Frühblüher vor, die es fast überall zu entdecken gibt, mit Tipps, wo Ihr sie am besten findet:

Frühblüher im Frühling

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen sind meist die ersten Frühblüher, die sich heraus wagen. Bereits im Februar strecken Sie Ihre kleinen weißen Köpfe empor. 

Zu finden sind Sie am besten unter Laubhölzern sowie zwischen Sträuchern, wo viel Licht auf den Boden fällt. Sie bevorzugen dabei humusreichen, lockeren Boden, der auch im Sommer nicht austrocknen. Daher sind viele Schneeglöckchen unter anderem an Flussläufen zu finden.

Winterlinge

Die gelben Winterlinge trotzen Kälte und Schnee fast genau so gut wie Schneeglöckchen. Sobald die ersten Sonnenstrahlen auf die Erde fallen, wagen sie sich hervor. 

Wie die Schneeglöckchen auch bevorzugen sie geschützte Orte unter Bäumen, die zudem im Sommer für Schatten und Windschutz sorgen. Lockeren, nährstoffreichen Boden mag der Winterling besonders gerne.

Krokusse

Sie sind wohl die farbenfrohsten Frühblüher. In lila, gelb und weiß färben Sie vor allem Wiesen im März kunterbunt und lassen unser Herz hüpfen. Je sonniger der Standort umso früher kommen die Krokusse hervor. Aber auch im Halbschatten gedeihen sie prächtig und man hat so noch länger Freude an ihnen.

Zu finden sind die Krokusse heute meist in Gärten und Parks. Wild- Vorkommen gibt es meist nur in den Voralpen – zu erkennen an den weißen Krokuspflanzen.

Märzenbecher 

Der Märzenbecher ähnelt vom Aussehen her dem Schneeglöckchen, wagt sich aber erst etwas später aus dem Boden. Er gilt heutzutage als gefährdet und steht deshalb unter Naturschutz.

Zu finden ist der Märzenbecher an sonnigen bis halbschattigen Standorten, wie zum Beispiel in Laubmischwäldern, unter Sträuchern oder durch eine Mauer geschützt. Da es die Pflanze gerne feucht mag hat man auch an Teichen oder Flussläufen gute Chancen einen Märzenbecher zu entdecken

Huflattich

Auch diese kleinen gelben Blüten sind sehr genügsam und wagen sich schon früh im Jahr hinaus. Den meisten ist Huflattich als Naturheilmittel bekannt doch auch als Boten des Frühlings macht er eine gute Figur.

Da Huflattich sehr anpassungsfähig ist, findet man ihn an verschiedenen, bevorzugt aber sonnigen, Orten. Meistens entdecke ich ihn an Waldwegen.

Anemone / Buschwindröschen

Diese kleinen zarten weiß-gelben Blüten füllen mancherorts im Frühling ganze Wälder. Aber Achtung, das Buschwindröschen ist giftig kann schon bei Berührung mit der Haut Juckreiz, Rötung oder Blasenbildung auslösen.

Die Anemone oder auch Buschwindröschen bevorzugen halbschattige bis sonnige Orte, weshalb sie auch im Misch- oder Laubwald sehr oft zu finden sind. Hier gedeihen sie als echter Blütenteppich und erfreuen uns. 

Gänseblümchen

Auch Gänseblümchen strecken ihre weiß-gelben Köpfe hervor, sobald der erste Schnee verschwunden ist. Dann können sie sich noch gegen die sonst höher wachsenden und sie verdrängenden Gräser und Blumen gewinnen. 

Zu finden sind die Gänseblümchen auf Wiesen, Weiden, Parkrasen und in Gärten – an möglichst sonnigen und warmen Orten.

Schlüsselblumen

Die gelben Schlüsselblumen sind im Frühling an vielen Orten zu finden – in lichten Wäldern, auf mageren Wiesen, in Gräben, unter Obstbäumen und an Flussläufen. 

Manch einer könnte dazu neigen, die Pflanze auszugraben und in den eigenen Garten zu versetzen – doch das ist verboten. Also lieber nur die Schönheit genießen.

Blausterne

Die kleinen blau-lila Sternchen verzaubern unsere Herzen. Kein Wunder, dass diese sehr oft in Gärten kultiviert wurden. Aber auch in der Natur sind sie in fast ganz Deutschland zu finden. Trotzdem gilt der Blaustern als besonders gefährdet und steht damit unter Naturschutz. Laut altem Aberglauben darf man nicht einmal an den Blüten des Blaustern riechen, sonst bekommt man Sommersprossen

Der Blaustern benötigt einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit lockerem Boden. Oft kann man ihn auf Wiesen unter Sträuchern finden.

Leberblümchen 

Das ebenfalls blau-lilane Leberblümchen ist leider nicht überall in Deutschland zu finden, sondern hauptsächlich im Wesergebirge und Teutoburger Wald. Auch deshalb steht das Leberblümchen unter Naturschutz.

Dabei bevorzugt es schattige Plätze unter Büschen und Bäumen mit leicht feuchtem Boden im Winter und Frühjahr, sowie trockenem Boden im Sommer.

Ihr wohnt in der Nähe von Bielefeld? Dann besucht doch den Leberblümchenweg Amshausen

Seidelbast

Die zunächst rosafarbenen und später weißen Blüten des Seidelbast gibt es oft schon im Februar zu entdecken. Wie viele andere steht auch er unter Naturschutz. 

Der Seidelbast bevorzugt halbschattige Orte mit lockerem Boden. Am besten sucht Ihr in der Nähe von Buchen danach, denn diese beiden Pflanzen kombinieren sich gerne. Aber auch in anderen Laubmischwäldern kann man Seidelbast heute noch finden.

Lerchensporn

Der Hohle Lerchensporn mit seinen weißen und rosanen Blüten wächst vor allem in Laubwäldern, in Gebüschen und auf Weinbergen.

Zu finden sind sie dann meist in größeren „Büschen“ von mehreren Pflanzen.

Kuhschellen

Die Kuhschelle wird in der Natur oft übersehen, doch ich persönlich finde die lila-farbene Blüte einfach wunderschön.

Zu finden ist die Kuhschelle auf Halbtrocken- und Trockenrasen sowie auf Bergwiesen. Doch Vorsicht – die Pflanze ist giftig.

Ihr seht – man muss nicht weit fahren, um den Frühling zu entdecken. Oft reicht es aus, die Wanderschuhe anzuziehen und los zu laufen. Ihr werdet überrascht sein.

Für alle, die sich von der Blütenpracht überrollen lassen möchte gibt es nun die besten Reisetipps, wo Ihr den Frühling in Deutschland am besten finden könnt. Eine Entdeckungsreise durch das ganze Land.

Allen, die eine bunte Mischung an Frühlingsboten sehe möchten – Im Saxdorfer Pfarrgarten im Süden Brandenburgs gibt es alle Arten von Frühblühern zu entdecken. Nachteil – der Garten kostet Eintritt

Die besten Orte, um Schneeglöckchen zu bestaunen

Schneeglöckchen sind in Deutschland sehr weit verbreitet. Wusstet Ihr zum Beispiel, dass es ganze Schneeglöckchen-Clubs gibt in denen Liebhaber Ihre verschiedenen Arten tauschen und sich über ihre Lieblingsblumen austauschen?

  • Eine besonders schöne Schneeglöckchenwiese, die Lust auf den Frühling macht, gibt es unter anderem im Bochumer Stadtpark
  • Im Wald zwischen Brühl und Weilerswist verstecken sich ebenfalls jede Menge Schneeglöckchen, die es zu entdecken gilt
  • Ihr seid in Leer im Park von Schloss Evenburg unterwegs? Auch dort gibt es ganze Schneeglöckchenwiesen
  • Auch in Baden-Baden gibt es direkt nach dem Winter in der Lichtentaler Allee die ersten Schneeglöckchen zu bestaunen
  • Und auch in Fürstenfeldbruck gibt es ein ganzes Meer an Schneeglöckchen zu entdecken
  • Die Stadt Mannheim widmet im Luisenpark den Frühblühern ganze Schneeglöckchen-Tage mit verschiedenen Veranstaltungen
  • Auch im Park von München-Sendlingen gibt es die wunderschönen Blumen zu erleben
  • Und auch in Pinneberg kann man Schneeglöckchen entdecken, die den Frühling einläuten
  • Im Sauerland gibt es die Frühblüher unter anderem am Biggesee zu erleben
  • Und auch am Flüsschen Ilmenau in der Nähe von Lüneburg gibt es die Schneeglöckchen zu bestaunen
  • Alle die es sportlich mögen sollten zudem beim Schneeglöckchenlauf  in Ortrand in der Lausitz vorbei schauen.

Die besten Orte, um Märzbecher zu entdecken

https://www.immer-auf-reisen.de/bad-ueberkingen-maerzenbecher/Auch Märzenbecher treten oft als großer Blütenteppich auf. Ganz besonders gut kann man Sie an folgenden Orten bewundern.

  • Bad Überkingen – in Baden-Württemberg ist vor allem Bad Überkingen für seine Märzenbecher-Blüte bekannt. Besonders im Autal und im Rödelbachtal gibt es richtig viele davon zu entdecken (hier geht es zu meinem Bericht über die Märzenbecher-Wanderung Bad Überkingen)
  • Hameln – am Schweineberg im Hamelner Forst gibt es  auf einer Länge von 1,5 Kilometern Märzenbecher zu entdecken. Bereits 1948 wurde das Gebiet unter Naturschutz gestellt, um die Pflanzenpracht zu schützen
  • Ettenstadt– In Bayern gibt es in Ettenstadt an der südlichen Frankenalb einen ganzen Märzenbecherwald zu bewundern
  • Saale-Unstrut – einen weiteren Märzenbecherwald gibt es bei Ossig im Zeitzer Forst, ein ganzen Märzenbechertal hat Landgrafroda zu bieten
  • Münsingen – auch am Beutelay bei Münsingen gibt es unzählige Märzenbecher zu entdecken. Am besten nutzt Ihr dafür den Hochgehhütet – Wanderweg
  • Kleiner Gleichberg – auch auf dem kleinen Gleichberg im Süden Thüringens in der Nähe von Meiningen gibt es jede Menge Märzenbecher zu entdecken
  • Halberstadt – auch hier gibt es eine riesige Wiese mit Märzenbechern. Wunderschön anzuschauen
  • Lonetal – im Lonetal findet ihr viele Märzenbecher an den Höhlen Hohlenstein und Fohlenstein
  • Leipzig – eine wahr Flut an Märzenbechern gibt es im Auwald von Leipzig zu bestaunen
  • Kleines Lautertal – in Baden-Württemberg gibt es die Märzenbecher auch im kleinen Lautertal in der Nähe von Ulm zu bestaunen
  • Polenztal – das Polenztal in der Sächsischen Schweiz lockt in jedem Jahr hunderte Besucher auf die Märzenbecherwiese
  • Nationalpark Hainich – auch in Thüringen gibt es große Märzenbecher-Wiesen zum Beispiel im Nationalpark Hainich – auf dem Naturpfad Thiemsburg entlang des Steingrabens, am Gänsekropf auf dem Waagebalkenweg, auf dem Pfad der Begegnung, am Gänserasen im Langen Tal sowie auf dem Wanderweg Craulaer Kreuz.
  • Eselsburger Tal – noch einmal zurück nach Baden-Württemberg. Auch im Eselsburger Tal bei Herbrechtingen gibt es jede Menge Märzenbecher zu bestaunen (hier geht’s zu meinem Wanderbericht
  • Erdtal – auch im benachbarten Erdtal zwischen Grabenstetten und Böhringen gibt es sie zu finden
  • Westerstetten – auf der Pfaffenhalde bei Westerstetten gibt es ebenfalls jede Menge Märzenbecher zu entdecken
  • Donaubergland – und noch einmal Baden-Würtemberg. Im Donaubergland kann man die Märzenbecher im Hintelestal und im Lippbachtal finden

Die besten Orte, um Unmengen an Krokussen zu erleben

Krokusse stehen wie kaum eine andere Blume für den Frühling. Ihre bunten Farben machen einfach gute Laune. Jeder mag Wiesen voller Krokusse – so ist es kein Wunder, dass diese seit Ewigkeiten kultiviert wurden. So findet man die bunten Stimmungsmacher vor allem in Park und Gärten. Unter anderem gibt es hier bedeonders viele davon:

  • Schlosspark Husum: Rund um das Schloss in Husum gibt es im Frühling rund 4 Millionen Krokusse zu entdecken – mehr als in jedem anderen Park oder Garten in Deutschland. Und das feiert die Stadt in jedem Jahr mit dem Husumer Krokusblütenfest.
  • Rendsburg – Und auch in nahegelegenen Rendsburg gibt es Krokusse in Hülle und Fülle zu entdecken
  • Schwäbische Alb – Auf der Alb gibt es gleich mehrere Tipps für eine tolle Krokus-Blüte: Alter Friedhof in Tuttlingen, im ganzen Ortsgebiet von Deißlingen-Lauffen und in Nürtingen am Neckarufer
  • Stuttgart – in „Hohenheims Gärten“ der Universität Hohenheim gibt es jede Menge Krokusse zu entdecken
  • Ludwigsburg – In Ludwigsburg verstecken sich die Krokusse auf der Bärenwiese und vor dem alten Friedhof
  • Zavelstein – auch die Stadt in Baden-Würtemberg ist deutschlandweit bekannt für seine Krokusblüte und lockt damit jährlich hunderte Besucher an. Travelsanne hat hier unter anderem darüber berichtet
  • Landau – Im Goethepark in Landau in der Pfalz gibt es ebenfalls ein ganzes Meer an Krokussen zu entdecken
  • Chemnitz – An der Kassberg Auffahrt gibt es jede Menge Krokusse zu entdecken (Danke für den Tipp Viola)
  • Düsseldorf – Unter dem Namen „Das blaue Band am Rhein“ blühen in Düsseldorf am Rheinufer auf Höhe der Theodor-Heuss-Brücke auf einem zweieinhalb Kilometer langen Streckenabschnitt Millionen von blauen Krokusblüten. (Danke für den Tipp Michael)
  • Elmshorn – Und auch die Wiese vor dem Rathaus in Elmshorn verwandelt sich im März in einen lila Blütenteppich
  • Drebach – in Sachsen kann man in jedem Frühling die Krokuswiesen in Drebach in der Nähe von Chemnitz bestaunen
  • Dresden – und auch der Schloßpark Dresden-Pillnitz ist mit lila Blüten übersät. 
  • Allgäu – Auf dem Hündle bei Oberstaufen gibt es auf einer über 20 Hektar Wiesenfläche ebenfalls jede Menge Krokusse zu bestaunen
  • Bremen Oberneuland – und auch in Bremen entlang der Franz-Schütte-Allee gibt es Krokusse in millionenfacher Ausführung zu bewundern. Ein echtes Schauspiel
  • Insel Hiddensee – auch auf der Insel Hiddensee erwarten Euch im März tausende bunte Krokusblüten
  • Baden-Baden – sowohl entlang der Oos als auch im Kurpark an der Lichtentaler Allee gibt es in Baden-Baden einen echten Teppich an Krokussen zu erlebenGoethe

Die besten Orte, um Blausterne zu finden

In Deutschland gibt es verschiedene Orte, an denen man Blaustern in größeren Mengen finden kann. Vor allem wächst er an Donau und Rhein sowie an deren Nebenflüssen. Auch im Pfälzerwald und auf dem Hardt gibt es den Blaustern zu entdecken.

Besonders große und schöne Blausternteppiche kann man in den Auwäldern der nördlichen Oberrheinebene erleben. Hier seien vor allem das Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue in Hessen, sowie der Steinere Wald und das Gebiet Biedensand genannt.  Aber auch auf der Reißinsel im Stadtgebiet von Mannheim gibt es die wunderschönen Blüten des Blaustern zu erleben.

Auch in Magdeburg gibt es im Nordpark im Stadtteil Alte Neustadt ebenfalls tausende Blausterne zu entdecken. Allen in Brandenburg seien die Blaustern-Wiesen am Neuen Palais in Potsdam ans Herz gelegt. Und auch im Körschtal bei Stuttgart gibt es das wundervolle Blütenmehr zu bewundern.

Eine Wanderung im Tal der Blausterne bietet die Stadt Lauffen am Neckar an und lockt so Besucher. Und auch bei Zaberfeld im Naturpark Stromberg-Heuchelberg gibt es ein solches Tal zu entdecken

In der Rhön kann man die wunderschönen Blaustern-Blüten unter anderem am Arzberg in der Nähe der Stadt Geisa entdecken

Auch am Rande des Siebengebirges bei Bonn gibt es größere Vorkommen zu entdecken. Und auch im Schlosspark von Karlsruhe gibt es sie zu entdecken

In Hannover widmet der Stadtteil Linden den Blausternen ein ganzes Fest. Das Scillablütenfest feiert das „Blaue Wunder“ in Form von tausenden blauen Sternen am Lindener Berg.

Blausterne im Frühling

Geh hinaus und entdecke den Frühling

Ihr seht, es gibt fast überall in Deutschland ganz besondere Orte, um den Frühling zu entdecken. Doch es muss nicht immer eine große Reise sein. Oft reicht es aus, einfach die Tür zu öffnen und hinaus zu gehen. Dort wartet der Frühling mit seinen Blumen sozusagen an jeder Ecke darauf entdeckt zu werden. Man muss nur die Augen offen halten und sich an der Schönheit der Natur erfreuen.

Ihr habt noch einen weiteren Tipps, wo es Frühlingsblüher besonders schön zu entdecken gibt? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar und ich nehme diesen gerne mit in den Beitrag auf.

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Sharing is caring ....
Entdecke den Frühling in Deutschland
Entdecke den Frühling in Deutschland
Entdecke den Frühling in Deutschland

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge mir auf FacebookTwitterInstagram und Pinterest.

Oder erhalte regelmäßig Neuigkeiten via Newsletter oder RSS-Feed

Auch interessant

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

Janett 11. März 2022 - 12:21

Eine tolle Zusammenstellung. Kelmis ist zwar in Belgien, aber ziemlich nah an der deutschen Grenze. Dort gibt es ganz viele Narzissen die im Wald blühen.

Antwort
Kathleen 14. März 2022 - 8:13

Vielen Dank für den Tipp. Narzissen im Wald finde ich auch immer ganz toll. Und sie sind eine echte Rarität.

Antwort