Ausblick auf den Gand Canyon
Reisen

Grand Canyon – Gigantisches erleben

Es gibt nur wenig, das mich wirklich sprachlos macht, aber der Grand Canyon gehört auf jeden Fall dazu. Dieses gigantische Naturbauwerk ist einfach absolut faszinierend. Man fühlt sich plötzlich ganz klein und kann nur staunen. Es sieht aus, als wäre die Erde einfach aufgerissen worden und kein Bild der Welt kann eine Ahnung davon geben, wie gigantisch der Canyon ist. Man muss es einfach selbst erlebt haben.

Um dem Grand Canyon zu besuchen gibt es unzählige Möglichkeiten. Je nachdem, aus welcher Richtung man anreist, ob man einen Road-Trip macht oder an ein Hotel gebunden ist, ob man mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs sein wird. Am Besten schaut Ihr Euch vor einem Besuch alle Möglichkeiten an und entscheidet dann, welcher Zugang für Euch der Beste ist.

Anreise zur West-Rim

Da wir in Las Vegas übernachtet haben, haben wir uns für unseren Besuch die „West Rim“ ausgesucht. Diese erreicht Ihr über die Highways 95 und 93 (am Hoover Staudamm vorbei)  und die Pierce Ferry Road. Nach einer langen Fahrt durch Wüstenlandschaft, vorbei an Joshua Trees und Warnschildern von Freilaufen Rindern erreicht man die Station Grand Canyon West. Dort kann man sein Auto Parken und wird mit einem Bus weitergefahren. Diesen kann man zwischen den verschiedenen Stationen beliebig oft nutzen.

Je nachdem, was man vor hat und sehen möchte, gibt es verschiedene Tickets. Man kann nur für den reinen Eintritt zahlen, oder sich den Eintritt zum Skywalk, ein Essen, verschiedene Ausflüge, Wanderungen oder einen Helikopter-Flug dazu buchen. So kann sich jeder seinen passenden Ausflug an den Grand Canyon selbst zusammenstellen. Auch hier empfiehlt es sich im Voraus zu planen, denn die Tickets sind im Online-Vorab-Kauf deutlich günstiger als vor Ort.

Da wir nur einen Tag Zeit hatten, haben wir nur den Eintritt und das Essen genutzt. Aber ich hoffe wir können noch einmal wieder kommen und dann auch eine der Touren buchen. Für den ersten Besuch war uns das auch genug. Wie schon geschrieben, der Ausblick allein ist schon gigantisch und wir saßen lange Zeit am Rand des Canyon und haben einfach nur die gewaltige Natur auf uns wirken lassen. Ich würde es auf jeden Fall wieder so machen. Und „nur“ mit Eintritt kann man schon richtig viel erleben.

SkyWalk am Grand Canyon
Der SkyWalk am Grand Canyon

Eagle Point und Grand Canyon Skywalk

Erste Station des Busses ist der Eagle Point mit dem Grad Canyon Skywalk – eine gläserne Aussichtsplattform, die in 900 Metern über dem Colorado River weit über den Canyon hinaus führt. Eröffnet wurde der Skywalk im März 2007. Seitdem lockt er jedes Jahr tausende Touristen an, denn der Blick nach unten ist atemberaubend. Leider leide ich an Höhenangst, außerdem durfte man seine eigene Kamera nicht mit auf die Plattform nehmen, sondern es wurden nur Fotos gemacht, die man dann kaufen konnte. Das hat uns dazu bewogen, den Skywalk aus zu lassen und stattdessen vom Rand aus zu schauen. Auch hier ist der Ausblick beeindruckend und da man ziemlich nah an den Rand heran kommt, bekommt man ebenfalls einen Eindruck über die Tiefe des Canyons.

Neben dem Skywalk gibt es am Eagle Point, der nach einer natürlichen Felsformation benannt wurde, die wie ein Adler aussieht, auch das ursprüngliche Leben am Grad Canyon zu erleben. Das gesamte Gebiet der West Rim liegt ja auf dem Gebiet the Reservats der Hualapai-Indianer. Und so kann man in einem Rundgang verschiedene Indianer-Behausungen, nicht nur der Hualapai sondern auch der Navajo, Plains, Hopi, Havasupai und anderer Indianerstämme entdecken. Zudem besteht die Möglichkeit zwischen 11:00 und 15:30 Uhr zu jeder halben Stunde die musikalische Klänge und Tänze des Hualapai-Stammes zu bestaunen. Und wer möchte kann vor Ort im Native Hands Gift Shop ein handgemachtes Souvenir erwerben.

Wer jetzt schon Hungern hat, kann im Skywalk Cafe seinen Essensgutschein einlösen. Mit grandiosem Ausblick auf den Grand Canyon.

Ausblick am Guano Point
Ausblick am Guano Point

Guano Point

Nächste Station des Hopp on Hopp off Busses ist Guano Point. Vom höchsten Punkt dort, dem Endpunkt des „Highpoint Hike“ hat man einen gradiosen 360° Rundumblick. Der Aufstieg lohne sich auf jeden Fall. Als weiteres Hightlight gibt es die Überreste einer historischen Luft-Straßenbahn, die sich einst über 300 Meter über den Canyon zu einer Guano-Mine erstreckte. Diese wurde in den 30er Jahren zufällig von einem Bootsfahrer entdeckt. Später kaufte die US-amerikanische Guano Corporation das Grundstück und baute die besagte Straßenbahn, um es abzutransportieren. Die Luft-Straßenbahn wurde von der Mine bis zum heutigen Guano Point gebaut. Sie überquerte den Fluss mit einer Spannweite von mehr als 2 Kilometern und einem Höhenunterschied von knapp 800 Metern. Nachdem 1959 die Höhle geschlossen wurde und kurz darauf ein Kampfjet die Oberleitungen der Luft-Straßenbahn zerstörte, zeugt heute noch noch die Bergstation von der Geschichte des Ortes.

Auch am Guano Point gibt es einen Hualapai-Mark, auf dem man handgefertigte Kunst erwerben und mit den Indianern ins Gespräch kommen kann. Zudem hat man im Guano Point Cafe ebenfalls die Möglichkeit, den Essensgutschein einzulösen.

Historischen Straßenbahn am Grand Canyon
Rest der historischen Luft-Straßenbahn

Die Hualapai-Ranch

Dritter und letzter Halt auf der Hopp on Hopp off Tour ist die Hualapai-Ranch. Direkt nach dem Aussteigen fühlt man sich sofort in den Wilden Westen versetzt. Hier hat man die Möglichkeit Lasso werfen zu lernen, im Hualapai-Handelsposten einzukaufen, zu reiten oder den mechanischen Bullen zu erobern. Man kann auch eine Wild-West-Gefängniszelle sowie den Aufstieg zum Galgen austesten, eine Zaubershow besuchen und vieles mehr. Hier wird jede Menge Entertainment geboten. Und im Salon könnt Ihr typische Wild-West-Speisen genießen. Passend dazu gibt es Live-Countrymusic. Ein würdiger Abschluss für den Ausflug an den Grand Canyon. Oder man startet wieder von vorne mit dem Hopp on Hopp off Bus.

Wer mag und Zeit hat, kann auch in der Hualapai-Ranch übernachten. Holzhütten mit verschiedenen Belegungen warten hier auf die Besucher und von der Veranda kann man sicher einen wundervollen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang genießen.

Die Hualapai-Ranch
Die Hualapai-Ranch

Bye Bye Grand Canyon – wir kommen wieder

Für uns hieß es hier leider wieder Abschied nehmen, denn wir mussten ja zurück nach Las Vegas. Aber ich hoffe, wir kommen wieder und können dann auch mal eine Tour durch diese herrliche Landschaft unternehmen. Denn diese ist einfach nur beeindruckend und wir uns immer in Erinnerung bleiben.

Und falls Ihr noch mehr über die West Rim und die Möglichkeiten dort erfahren möchtet, dann schaut doch mal auf der offiziellen Seite von Grand Canyon West vorbei. Dort gibt es jede Menge Informationen und Ihr könnt wie bereits erwähnt auch schon Tickets vorbestellen.

Und jetzt gibt es für Euch noch ein paar Impressionen der gigantischen Landschaft.

Im Grand Canyon
Blick in den Grand Canyon
Ausblick am Eagle Point Grand Canyon
Ausblick am Eagle Point Grand Canyon

Beeindruckender Grand Canyon
Blick in den Grand Canyon

Gesteinsschicht am Grand Canyon
Gesteinsschichten im Grand Canyon
Grand Canyon View

Highpoint Hike am Grand Canyon
Highpoint Hike am Grand Canyon

Krähe am Grand Canyon

Pflanzen am Grand Canyon

Endlich am Grand Canyon
Endlich am Grand Canyon

Grand Canyon - Gigantisches erleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.