• Menu
  • Menu
Hoover Damm - Tipps für Euren Besuch

Hoover Damm – Tipps für Euren Besuch

Der Hoover Damm (englisch „Hoover Dam“) gehört wohl zu den Top-Ausflugszielen von Las Vegas aus. Der riesigen Staudamm mitten in der Wüste Nevadas zieht jährlich tausende Besucher an. Auch wir konnten uns einen Besuch natürlich nicht entgehen lassen und waren absolut beeindruckt.

Hier gibt es einige Tipps, um Euren Ausflug zum Hoover Damm perfekt zu machen.

Wissenswertes zum Hoover Damm

Der Hoover Dam liegt direkt auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada im Norden und Arizona im Süden. Spannend ist zudem – staut den riesigen Lake Mead auf und liefert unglaubliche Mengen Strom. Etwas ganz besonderes kannst Du zudem im Sommer erleben, denn Arizona hat keine Sommerzeit, Nevada aber schon. Daher müsstet Ihr eigentlich die Uhr umstellen, wenn Ihr über den Damm fahrt.

Erbaut wurde der Staudamm, der nach dem 31. Präsidenten der USA, Herbert Clark Hoover benannt ist, zwischen 1931 und 1935. Die offizielle Eröffnung fand im Jahr 1936 statt. Erschreckend ist, der Bau der riesigen Staumauer kostete insgesamt 112 Bauarbeitern das Leben. Für die damalige Zeit leider keine Seltenheit und trotzdem tragisch. Die Baukosten beliefen sich damals auf unglaubliche 49 Millionen Dollar. Heute wären das etwa 660 Millionen Dollar.

Doch die Arbeit hat sich gelohnt. Der Lake Mead, der vom Colorado River gespeist und vom Hoover Dann gestaut wird, ist mit einer Länge von etwa 180 Kilometern und einem Speicherinhalt von rund 35 Milliarden Kubikmetern Wasser der größte Stausee der USA. An seiner tiefsten Stelle etwa 180 Meter, allerdings schwankt der Wasserstand doch teilweise drastisch. Davon konnten wir uns auch selbst überzeugen, denn bei unserem Besuch konnte man deutlich sehen, wieviel weniger Wasser im Lake Mead war.

Wissenswertes zum Hoover Damm

Der Hoover Staudamm dient vor allem der Stromerzeugung. Die von 17 Turbinen angetriebenen Generatoren liefern rund 2080 Megawatt. Mehr als die Hälfte dieser Energie wird direkt nach Süd-Kalifornien weitergeleitet.

Die 221 Meter hohe, 379 Meter lange und 13-201 Meter dicke Staumauer ist ein echter Hingucker und das nicht nur, wenn man direkt davor steht. 2,6 Millionen Kubikmetern Beton und 43.500 Tonnen Stahl wurden hier verbaut und bilden ein wirklich imposantes Bauwerk.

Seit 1981 ist der Damm im „National Register of Historic Places“ gelistet, seit 1984 er zudem eine „National Civil Engineering Landmark“ und 1985 er zur „National Historic Landmark“ erhoben. Ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall

Wissenswertes zum Hoover Damm

Wie komme ich zum Hoover Damm?

Von Las Vegas ist der Hoover Damm mit dem Auto knapp 60 Kilometer  in südöstlicher Richtung entfernt. Für die Fahrt über die Interstate 11 und den den Highway 93 solltet Ihr etwa 40 Minuten Fahrzeit einplanen. Der Hoover Damm eignet sich damit perfekt für einen Halbtages-Ausflug. Wir haben ihn auf dem Weg zum Grand Canyon besucht.

Wenn Ihr von der Interstate 11 abbiegt und in Richtung Hoover Dam fahrt, dann kommt Ihr durch eine Polizeikontrolle. Dort wird unter anderem gefragt, ob wir Waffen oder Drohnen dabei haben. Es wurde sogar mit einem Spiegel unter unser Auto geguckt. Wir kamen uns fast vor wie im Film. Die Polizisten waren aber sehr nett und so war die Situation nicht unangenehm, sondern dient nur der Sicherheit des Damms.

Wie komme ich zum Hoover Damm

Vor Ort gibt es verschiedene Parkplätz. Auf der Nevada-Seite gibt es ein Parkhaus für PKW mit rund 460 Stellplätzen. Dieses kostet $10, egal wie lange Ihr parkt. Allerdings ist der Damm selbst von diesem Parkhaus aus am einfachsten zu erreichen und daher sehr zu empfehlen, wenn Ihr eine Tour gebucht habt oder längere Zeit am Hoover Damm bleiben möchtet.

Zudem gibt es verschiedene kleinere Parkplätze sowohl auf der Nevada- als auch auf der Arizona-Seite. Diese sind zum Teil kostenlos und man hat einen tollen Ausblick auf den Damm. Wir haben zwei dieser kleinen Parkplätz auf der Arizona-Seite genutzt und das gigantische Bauwerk von oben bestaunt.

Wie komme ich zum Hoover Damm

Den Staudamm entdecken

Der Hoover Damm ist täglich von 5:00 Uhr bis 21:00 Uhr für die Öffentlichkeit zugänglich. In dieser Zeit könnt Ihr nicht nur über die Staumauer laufen, sondern auch fahren. Ein ganz besonderes Erlebnis.  Verbunden mit dem oben schon erwähnten Überblick über den Staudamm und den Lake Mead bekommt Ihr so einen kostenlosen Überblick.

Alle, die mehr über den Staudamm wissen möchten sollten das Besucherzentrum besuchen, dass täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet ist. Der Eintritt kostet $10. In einer Ausstellung erfahrt Ihr hier allerlei wissenswertes über den Hoover Damm und seine Geschichte.

Den Hoover Damm entdecken

Technikbegeisterte sollen aber auf jeden Fall noch eine Tour buchen. Da wäre zum Beispiel die Powerplant Tour für $ 15 (hier ist der Eintritt ins Besucherzentrum schon enthalten). Auf dieser Tour bekommt Ihr von einer tollen Aussichtplattform aus einen besseren Überblick über den Staudamm und natürlich seht Ihr auch viel von der Technik und den riesigen Stromgeneratoren. Die Tour findet täglich von 9:15 bis 15:45 Uhr statt.

Ihr wollt noch mehr? Dann gibt es für Dich noch die  Dam Tour, die eine Steigerung der vorherigen Tour ist. Zusätzlich zum Besucherzentrum und der Guided Powerplant Tour erhältst du Zutritt zu weiteren Tunneln im Inneren des Staudamm, fährst mit einem historischen Fahrstuhl und blickst durch Lüftungsschächte auf den Colorado River. Spannender geht es nicht – und damit jeden Penny der $ 30 Kosten für die Tour wert.

Den Hoover Damm entdecken

Lohnt sich ein Besuch am Hoover Damm?

Die Antwort lautet ganz klar: Ja. Selbst wenn Ihr Euch nicht für Technik interessiert, ist es doch ein einmaliges Erlebnis, dieses imposante Bauwerk zu bestaunen. Der Staudamm gehört zu den wohl magischen Orten in den USA, die man unbedingt einmal gesehen haben sollte.

Wenn Ihr also die Gelegenheit hat, solltet Ihr unbedingt am Hoover Damm vorbei schauen. Ihr werdet es nicht bereuen.

Hoover Damm - Tipps für Euren Besuch

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Empfehlungen

Nutzt Du diese Links, dann erhalte ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keine Extra-Kosten, unterstützt mich aber dabei, diesen Blog zu betreiben

Kathleen

Hallo, ich bin die Gründerin von Immer auf Reisen. Seit mehr als 3 Jahren schreibe ich über Deutschland und Europa. Ich liebe es, unser Land immer wieder neu zu entdecken und ich möchte Euch animieren, ebenfalls Neues in Eure eigene Umgebung zu entdecken und so Immer auf Reisen zu sein.

Mein Hauptfokus liegt auf Reisen in Deutschland und Europa, aber es gibt auch einige Beiträge über die USA. Mein zweiter Herzensland Japan hat auf Verliebt in Japan eine neue Heimat gefunden.

Alle Blogposts