Karlovy Vary - Bad an der Eger

Karlovy Vary – Perle der Böhmischen Bäder

Karlovy Vary, in Deutschland auch noch als Karlsbad bekannt, ist ein wunderschöner Kurort in Tschechien. Zusammen mit Mariánské Lázně / Marienbad und Františkovy Lázně / Franzenbad bilder es die Böhmischen Bäder. Mit seinen Prachtbauten und seinem einzigartigen Kur-Wasser ist die Stadt weithin bekannt und zieht in jedem Jahr tausende Besucher an. Weltbekannt sind außerdem die Moser Glasmanufaktur, der Kräuterlikör Becherovka und die Karlsbader Oblaten. Wer Stars und Sternchen mag, der sollte unbedingt ein Auge auf das jährlich stattfindende Internationale Film Festival werfen.

Wie komme ich nach Karlovy Vary

Ich hatte für meine Anreise die Bahn* gewählt. Über Nürnberg und Eger ging es gemütlich weiter bis nach Karlsbad. Eine wirklich schöne Reise, die allerdings einen ganzen Tag in Anspruch nahm.

Ihr könnt auch mit dem Auto nach Karlsbad anreisen. Die Stadt liegt direkt an der E48 und ist so leicht zu erreichen. Allerdings solltet Ihr beachten, dass in Tschechien Autobahnen und Schnellstraßen mautpflichtig sind. Die 10-Tages Vignette für PKW könnt Ihr für 310 CZK / ca 12 € kaufen. Elektro- Wasserstoff- und Hybridfahrzeuge benötigen seit 2020 keine Vignette mehr.

Von Frankfurt aus könnt Ihr alternativ auch per Flixbus* nach Karlovy Vary anreisen.

Vor Ort könnt Ihr vieles zu Fuß erreichen. Für weitere Strecken könnt Ihr den Bus nutzen, auch Taxis sind hier vergleichsweise günstig zu bekommen.

Übernachten in Karlovy Vary

Übernachten in Karlovy Vary

Durch seinen Status als Kurort habt Ihr in Karlsbad natürlich eine extrem große Auswahl an Hotels und Pensionen. Je nach Vorlieben und Budget findet hier jeder was. Zwei Unterkünfte haben ich für Euch getestet und kann sie guten Gewissens absolut empfehlen.

Zum einen ist das das Humboldt Park Hotel & Spa. Direkt in der Innenstadt gelegen, mit einem wundervollen Spa-Bereich und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Zimmer sind riesig und man fühlt sich wie eine kleine Prinzessin. Auch das Frühstück im Hotel ist sehr gut und reichhaltig. Von hier aus kann man fast alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erhalten und benötigt kein Fahrzeug.

Wer mit dem Auto unterwegs ist und etwas auf das Budget aufpassen muss, dem kann ich das Hotel Hubertus empfehlen. Hier wird man sofort in die Familie aufgenommen und fühlt sich heimisch. Die Zimmer sind hell und geräumig und das Frühstück lässt auch hier keine Wünsche offen. Abends kann man gemütlich im Biergarten sitzen und den Tag ausklingen lassen. Der Nachteil ist, das Hotel liegt etwas außerhalb, so dass man mobil sein muss.

Humboldt Park Hotel & Spa

Adresse: Zahradní 803, 360 01 Karlovy Vary, Tschechien
Weitere Informationen: www.humboldt.cz

Hotel Hubertus

Adresse: Mattoniho nábř. 1193, 360 01 Karlovy Vary
Weitere Informationen: hotelhubertuskv.cz

Die Geschichte von Karlovy Vary

Die Geschichte von Karlovy Vary

Die Stadt ist nach seinem Gründer, dem böhmischen König und römisch-deutschen Kaiser Karl IV., benannt. Dieser war von dem Ort und den Mineralwasserquellen mit seinen positiven Auswirkungen so sehr beeindruckt, dass er das Kurbad um das Jahr 1370 gründete.

Bereits ab der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts begann die Kurort-Tradition von Karlsbad. Die Mineralquellen wurden zunächst für Bäder genutzt, ab dem 16. Jahrhundert auch für Trinkkuren. Im Jahre 1522 erschien die erste schriftliche Abhandlung über die Heilkraft der Quellen. Im 18. Jahrhundert errang der Ort dann Weltruhm als Kur-Ort. Der Kurbetrieb wurde dabei vor allem 1711 und 1712 durch die Besuche des russischen Zaren Peter der Große gefördert. Es wurden Kurhäuser errichtet und die Stadt profitierte immer mehr vom Tourismus.

Der Erste Weltkrieg und der Zerfall der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn (zu der Karlovy Vary bis dahin gehörte) am Kriegsende bedeutete eine Zäsur für den Kurbetrieb. Am 28. Oktober 1918 wurde die Tschechoslowakei gegründet. Karlsbader Bürgen kämpften zwar gegen die Zugehörigkeit zur Tschechoslowakei, hatten aber keinen Erfolg. Mit 1. Oktober 1938 wurde Karlovy Vary dann mit dem Münchner Abkommen in das Dritte Reich annektiert.

Der Zweite Weltkrieg brachte den Kurbetrieb dann komplett zum Erliegen. Während des Krieges war Karlsbad Lazarettstadt und als solche international gemeldet und gekennzeichnet. Trotzdem wurde die Stadt im September 1944 und im April 1945 bombardiert. Glücklicherweise bliebt das Kurviertel verschont und so blieben die wunderschönen Bauten der Wiener Architekten erhalten.

Seit Ende des Weltkriegs gehört Karlovy Vary wieder zur Tschechoslowakei bzw. seit 1993 zu Tschechien. Die Stadt erholte sich wieder und auch die Kurgäste und Touristen kehrten zurück. Heute gilt Karlsbad als die Perle der Böhmischen Bäder.

Karlovy Vary - Perle der Bömischen Bäder

Kuren in Karlovy Vary

Karlsbad ist vor allem für seine Mineralquellen bekannt. Behandelt werden hier Erkrankungen des Verdauungs- und Muskel-Skelett-Systems sowie Stoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Gicht, Übergewicht, Parodontose aber auch unterstützend bei onkologische Leiden. Für diese Zwecke werden derzeit 15 Quellen genutzt. Nur eine – die Quelle Stepanka – ist nicht thermal. Die bekannteste Quelle ist Vřídlo / Sprudel, die Temperaturen bis zu 73°C erreicht.

Trinkquellen sind über die ganze Stadt verteilt. Vor Ort gibt es überall die berühmten kleinen Kännchen zu kaufen. In diesen kann man das Wasser der Quellen auffangen und dann schluckweise trinken. Aber Achtung - das salzige Wasser ist etwas gewöhnungsbedürftig. Die abführende Wirkung des Heilwassers ist auf das Glaubersalz zurückzuführen. Diese Wirkung auf den Menschen ist erwünscht, allerdings sollten empfindliche Personen wie Kinder und schwangere Frauen das Heilwasser nur eingeschränkt trinken.

Insgesamt gibt es in der Stadt 4 Bäder: das Elisabethbad (Alžbětiny Lázně), das Becher-Bad ( Lázně 5), das Schlossbad (Zámecké Lazně) sowie das Bad III (Lázně III). Dazu kommen viele gut erhaltene Kureinrichtungen wie die Weißen Kolonnaden, die Marktkolonnade, die Mühlbrunnkolonnade, die Parkkolonnade, die Sprudelkolonnade und die Schlosskolonnade.

Karlovy Vary St. Maria Magdalena

Sehenswürdigkeiten in Karlovy Vary

St. Maria Magdalena

Die 1736 nach Plänen von Kilian Ignaz Dientzenhofer erbaute Kirche St. Maria Magdalena ist ein bedeutendes Werk barocker Baukunst und wurde 2010 zum nationalen Kulturdenkmal erklärt.

Die ursprüngliche, von einem Friedhof umschlossene, mittelalterliche, gotische Maria-Magdalenen-Kirche wurde in der Mitte des 14. Jhd. mitten in Karlsbad auf der Anhöhe über dem Sprudel errichtet. 1518 wurde die Kirche im Renaissancestil umgebaut.

Nach einem Brand Anfang der 18. Jahrhunderts wurde die alte Kirche abgerissen und an deren Stelle dieses Wunderwerk des Hochbarocks errichtet.

Kirche St. Maria Magdalena

Adresse: nám. Svobody 1, 360 01 Karlovy Vary

Weitere Informationen: www.farnost-kv.cz

Öffnungszeiten: zugänglich zu den üblichen Gottesdienstzeiten und bei Kulturveranstaltungen

St. Peter und Paul

Nicht weniger imposant ist die russisch-orthodoxe Kirche St. Peter und Paul mit ihren vergoldeten Kuppeldächern.

Die Kirche, die einem byzantinisch-altrussischer Kirchenbau in Ostankino unweit von Moskau nachempfunden ist, wurde in den Jahren 1893 - 1898 nach den Plänen des Franzensbader Architekten Gustav Wiedermann erbaut.

Die üppig verzierte byzantisierende Kirche mit dem Grundriss eines griechischen Kreuzes beeindruckt nicht nur durch seine Kuppeln sondern auch mit üppig verzierten Kirchenwänden, den reich verzierten hölzernen Majolika-Ikonostase mit in Öl gemalten Heiligenikonen vom Maler Tjurin sowie einem Bronzerelief Peter I. von Bildhauer M. Hiller:

Kirche St. Peter und Paul

Adresse: Krále Jiřího 2c, 360 01 Karlovy Vary

Öffnungszeiten: täglich 9.00-18.00 Uhr

Karlovy Vary - Grandhotel Pupp

Das Grandhotel Pupp

Bekannt ist auch das 1770 gegründete, am Ufer der Teplá gelegene Grandhotel Pupp.

Auf dem Gelände des heutigen Hotels wurde erstmals 1701 von dem Karlsbader Bürgermeister Deiml auf Wunsch von August dem Starken ein Vergnügungsetablissement gebaut, das die Bezeichnung Sächsischer Saal erhielt. Der Konditor Johann Georg Pupp entwickelte daraus 1770 den Gasthof Zum Auge Gottes mit zwei angeschlossenen Sälen, die in den folgenden Jahren immer weiter erweitert wurde

Zwischen 1896 und 1907 wurden die Gebäude des Areals von den Wiener Architekten Ferdinand Fellner und Hermann Helmer zu einem neobarocken Prachtbau erweitert, welches von Hotelier Julius Pupp (1870–1936) zu einem Hotel der internationalen Spitzenklasse ausgebaut wurde.

Zu den berühmten Gästen des Hotels zählt unter anderem Ludwig van Beethoven, der hier den Sommer 1812 verbrachte und am 6. August zusammen mit dem Geiger Giovanni Battista Polledro ein Konzert im Böhmischen Saal gab.

Das Grandhotel Pupp diente mehrmals als Drehort, zum Beispiel 2006 für die Komödie Noch einmal Ferien mit Queen Latifah und 2006 in dem James-Bond-Film Casino Royale als Hotel Splendide in Montenegro. Es war außerdem eines der Vorbilder für die Gestaltung des Grand Budapest Hotels im gleichnamigen Film von 2014.

Das weitestgehend im Jugendstil gehaltene Innere kann auch von Touristen besichtigt werden - hier könnt Ihr einen kleinen Blick hinter die Kulissen des Luxus werfen. Und ich empfehle einen Besuch des angeschlossenen Restaurants. Hier kann man richtig gut genießen.

Grandhotel Pupp

Adresse: Mírové nám. 2, 360 01 Karlovy Vary

Weitere Informationen: www.pupp.cz

Der Aussichtsturm Diana

Wer Karlovy Vary von oben entdecken will, der sollte auf jeden Fall dem Aussichtsturm Diana einen Beusch abstatten. Die Talstation der Standseilbahn befindet sich auf der rechten Seite des Grand Hotel Pupp in der Gasse Mariánská. Von hier aus überwindet die Bahn im 15-Minuten-Takt in nur 3 Minuten einen Höhenunterschied von 167 Metern bis hinauf zur Freundschaftshöhe.

Oben angekommen solltet Ihr auch unbedingt den Aussichtsturm Diana besuchen. Der Eintritt ist frei und Ihr könnt entweder die 150 Stufen zur 35 Meter hohen Plattform hinauf steigen oder ganz einfach den Aufzug nutzen. Von hier aus habt Ihr einen gigantischen Blick über die ganze Stadt und bei gutem Wetter könnt Ihr sogar die Gipfel des Erzgebirges entdecken.

Die Diana Standseilbahn

Adresse Talstation: Mariánská 1218/1, 360 01 Karlovy Vary
Öffnungszeiten: November bis März 9:00 – 17:00 / April und Oktober 9:00 – 18:00 / Mai bis September 9:00 – 19:00
Preise: (Hin- und Rückticket) Erwachsene 110 CZK / ca 4,30€, Kinder/ermäßigt 65 CZK/ ca 2,50 €
Weitere Informationen: dianakv.cz

Der Aussichtsturm Diana

Adresse: Vrch přátelství 360 01, 360 01 Karlovy Vary
Öffnungszeiten: November bis März 9:00 – 16:45 / April und Oktober 9:00 – 17:45 / Mai bis September 9:00 – 18:45
Preise: kostenlos
Weitere Informationen: dianakv.cz

Karlovy Vary - An den Markkolonnaden

Die Marktkolonnaden

Zu einem Besuch in Karlovy Vary ist der Besuch einer der Kolonnaden - zum Beispiel der Marktkolonnaden - ein Muss.

Die mit üppigen Schnitzereien verzierte Holzkolonnade im Schweizer Stil wurde in den Jahren 1882 – 1883 von den Architekten Fellner und Helmer im Bereich des historischen Marktes unterhalb des Schlossturms errichtet und 1883 in Betrieb genommen.

Zu Beginn der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde die Kolonnade einer kompletten Rekonstruktion unterzogen und erstrahlen jetzt in alter Schönheit welche sie zu einem Wahrzeichen der Stadt macht.

Im Inneren der Marktkolonnade sprudeln drei Mineralquellen - die Karl IV.-Quelle, die untere Schlossbrunnen-Quelle und die Marktquelle -, an denen sich die Kurgäste und Touristen tummeln.

Marktkolonnaden

Adresse: Mlýnské nábř., 360 01 Karlovy Vary

Weitere Informationen: www.karlovyvary.cz

Kultur-in-Karlovy-Vary

Kultur in Karlovy Vary

Das Stadtheater

In Sichtweite der St. Maria Magdalena Kirche steht das Stadttheater, ein grandioser Neobarockbau, der nach Entwürfen der Architekten F. Fellner und H. Helmer in den Jahren 1884-1886 erbaut wurde.

Die prunkvolle Ausstattung des Gebäudes beinhaltet nicht nur Malereien renommierter Wiener Kunstschaffender wie den Gebrüdern Gustav und Ernst Klimt sowie Franz Matsch sondern auch bildhauerischen Schmuck sowie beeindruckende Kronleuchter und bezaubernde Rokoko-Lampen.

Das vielfältige Programm berücksichtigt alle Alterskategorien und sozialen Gruppen und lädt zu vielen hochkarätigen Aufführungen und Konzerten ein. Bei einem Besuch in Karlsbad solltet Ihr unbedingt schauen, ob eine interessante Veranstaltung stattfindet.

Stadttheater / Městské divadlo

Adresse: Divadelní nám. 21, 360 01 Karlovy Vary

Weitere Informationen: www.karlovarske-divadlo.cz

Das Museum Karlovy Vary

Im Museum Karlovy Vary gibt es verschiedene Zeugnisse der Regionalgeschichte zu entdecken: Ausstellungsstücke über das Kurwesen, die Glas- und Porzellanproduktion, das Münzwesen in Joachimsthal (Jáchymov) und die Zinngießerei.

Hier werden Besucher Schritt für Schritt durch die Geschichte der Stadt geführt. Von der Gründung der Kurstadt über die Entwicklung der Badebehandlungen bis hin zur Kurarchitektur, dem Gesellschafts- und Kulturleben der Stadt und der Geschichte des internationalen Filmfestivals.

Die Ausstellungsstücke werden durch Multimedia-Elementen wie Filmen, Aufnahmen, Präsentationen und Quizelemente ergänzt. Ein Erlebnis für die ganze Familie.

Karlovarské muzeum / Karlovy Vary Museum

Adresse: Nová louka 578, 360 01 Karlovy Vary, Tschechien

Öffnungszeiten: Januar - April: Mittwoch - Sonntag: 10 - 17 / Mai - September: Dienstag - Sonntag: 10 - 18 / Oktober Dezember: Mittwoch - Sonntag: 10 - 17

Eintrittspreise: Erwachsene: 100 CZK / ca 4€, Kinder/ Ermäßig: 60 CZK / ca 1,50 €

Weitere Informationen: kvmuz.cz

Kunst in Karlovy Vary

Kunstgalerie Karlovy Vary

Die Kunstgalerie, welche 1953 eröffnet wurde, zeigt zeitgenössische Kunst des 20. und 21 Jahrhunderts. Insgesamt finden sich hier ca. 150 Bildern und Skulpturen, vornehmlich tschechischer Künstler.

Neben der ständigen Ausstellung gibt es immer wieder wechselnde Kurzausstellungen. Auch hier wird vorwiegend zeitgenössische Kunst gezeigt.

Kunstgalerie Karlovy Vary

Adresse: Goethova stezka 1215, 360 01 Karlovy Vary

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr, Montags geschlossen

Eintrittspreise: Erwachsene 40 CZK / ca 1,50 €, Kinder/ermäßigt 20 CZK / ca 0,80 €

Das Becherovka / Jan Becher Museum

Das Stammhaus des Kräuterlikörs Karlsbader Becherbitter befindet sich ebenfalls in Karlsbad und wird „dreizehnte Karlsbader Quelle“ genannt. Das Getränk wurde erstmals von dem Apotheker Josef Vitus Becher (1789–1860) hergestellt und ist heute als Becherovka bekannt

In dem inzwischen flaschengrün gestrichenen Haus ist heute ein Museum untergebracht. Im Besucherzentrum könnt Ihr historische Becherovka-Flaschen und einzigartige Ausstellungsstücke wie zum Beispiel ein Rezeptbuch, Auszeichnungen von Ausstellungen, Rechnungsbücher und viele weitere Gegenstände der Familie Becher entdecken. Und natürlich wird auch die Herstellung des Becherovka gezeigt.

Becherovka / Jan Becher Museum

Adresse: T. G. Masaryka 282/57, 360 01 Karlovy Vary

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag, 9:00 – 12:00 Uhr und 12:30 - 17:00 Uhr, Montags geschlossen

Weitere Informationen: becherovka.com

Essen gehen in Karlovy Vary

Essen gehen in Karlovy Vary

Karlsbad bietet eine tolle Auswahl an Restaurant aller Preisklassen, tolle Cafés und Bars. Die Auswahl ist riesig und für jeden ist etwas dabei. Die Preise in Tschechien sind eher niedrig und die Küche sehr gut und von vielen Richtungen geprägt. Hier spielt auch die abwechslungsreiche Geschichte Böhmens mit hinein.

Für Euer Frühstück (sofern nicht in der Übernachtung enthalten) empfehle ich Euch einen Besuch der Bagel Lounge. Die Auswahl ist groß, das Essen lecker und wenn Ihr einen Platz auf der Terrasse ergattern könnt, könnt Ich gleich mit dem besonderen Flair von Karlovy Vary in den Tag starten.

Auf der Suche nach einem Geheimtipp? Dann schaut unbedingt mal im Restaurace Sklipek vorbei. Hier gibt es einheimische Küche zum kleinen Preis. Das schont das Urlaubsbudget und schmeckt.

Wie oben schon geschrieben, empfehle ich Euch außerdem ein Besuch im Restaurant im Gradrestaurant Pupp, wenn es das Budget her gibt. Allein das Ambiente dort ist schon faszinierrend. Von den Speisen ganz zu schweigen.

Eine günstigere Alternative wäre ein Besuch im Café Pupp. Dieses schließt allerdings im 19:00 Uhr. Aber für ein Mittagessen gibt es eine klare Empfehlung von mir.

Wochenendausflug nach Karlovy Vary

Souvenirs aus Karlovy Vary

Nur selten findet man in einer Stadt so viele orttypische Souvenirs wie hier. Und so muss man diesmal nicht die typischen Kühlschrankmagnete, Fingerhüte und Aufkleber mitbringen, denn Karlsbad hat viel mehr zu bieten.

Zum einen ist da natürlich der Becherovka*, dessen Rezeptur hier erfunden wurde. Wer dazu noch das Becherovka-Museum besucht hat kann später in gemütlicher Runde die ein oder andere passende Anekdote mit zum besten geben.

Zum anderen sind da die Karlsbader Oblaten, die ebenfalls Weltruhm erlangt haben. Die Geschichte der Oblaten ist lang. Wahrscheinlich wurden sie schon jahrhunderte-lang in den Haushalten in Böhmen hergestellt, allerdings in einer kleineren Form als die heute bekannte. Mit Zunahme des Tourismus und des Kurbetriebs wurde in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts die Nachfrage so groß, dass mit der Gesellschaft Karl Bayer 1867 die erste kommerzielle Produktion entstand.

Heute sind Karlsbader Oblaten* überall in der Stadt und in allen möglichen Geschmacksrichtungen zu finden. Seit 2011 sind sie eine geschützte geographische Angabe. Es dürfen sich also nur Oblaten aus Karlovy Vary Karlsbader Oblaten nennen.

Und noch ein typisches Souvenir aus Karlsbad gibt es noch. Da die Tradition der Glasbläserei und Porzellanherstellung in Böhmen sehr lang ist, können sich Liebhaber hier richtig austoben. In unzähligen Geschäften werden Glas- und Porzellan-Produkte für jeden Geschmack und jedes Budget angeboten.

Fazit - Ein tolles Ziel für ein Wellness-Wochenende

Wer auf Wellness, Entspannung, tolles Essen und ein besonderes Flair Wert legt, der ist in Karlovy Vary richtig gut aufgehoben. Hier kann man flanieren, etwas für seine Gesundheit tun und das Leben richtig genießen.

Solltet Ihr also auf der Suche nach einem Ziel für Euer nächstes Mädels-Wochenende sein, dann solltet Ihr Karlsbad unbedingt in Betracht ziehen.

Und für alle, die einen Urlaub in Prag planen. Von dort bietet es sich zum Beispiel an einen geführten Tagesausflug nach Karlovy Vary* zu machen.

Zum Weiterlesen

Für eine noch besser Orientierung könnt Ihr diesen Stadtplan* nutzen

Karlsbad - Marienbad - Franzensbad - Alle Infos zu den Bädern findet Ihr in diesem Buch*

Oder Ihr nutzt das "Reise Know-How Böhmisches Bäderdreieck*"

Karlovy Vary für Zuhause - wie wäre es mit diesem Wandkalender*?

Ihr mögt Thriller? Dann solltet Ihr unbedingt "Fünf Tage in Karlsbad*" lesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest. Oder erhalte regelmäßig Neuigkeiten via Newsletter oder RSS-Feed

Für noch mehr Inspiration werde Teil der Immer auf Reisen - Community

Karlovy Vary - Perle der Böhmischen Bäder (1)
Karlovy Vary - Perle der Böhmischen Bäder (1)
Karlovy Vary - Perle der Böhmischen Bäder (1)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.