• Menu
  • Menu
Leuchttürme auf der Insel Rügen

15 Leuchttürme auf der Insel Rügen

Rügen – Strand, Meer, Kreidefelsen und … Leuchttürme. Ich bin ja ein echter Leuchtturm-Fan und freue mich immer riesig, wenn ich einen neuen entdecke. Mit ihrer stillen Schönheit sind sie eine echtes Augenweide. Auf der Insel Rügen gibt es gleich mehrere tolle Leuchttürme zu sehen, die ich Euch in diesem Beitrag vorstellen möchte. Auch wenn einige nicht (mehr) ihre eigentliche Funktion haben und somit eigentlich nicht offiziell als Leuchttürme gelten, sollen sie in dieser Aufstellung nicht fehlen. Es geht immerhin um die Schönheit der Türme, die ich immer gerne bestaune.

Das Leuchtfeuer Kap Arkona

Die drei Leuchttürme auf Kap Arkona sind wohl die bekanntesten der Insel Rügen. Das Leuchtfeuer Kap Arkona ist dabei schon weithin zu sehen. 1901 wurde der Grundstein für diesen wunderschönen Leuchtturm gelegt, am 01. April 1905 wurde dann das erste Mal das Leuchtfeuer angezündet. Die Beleuchtung bestand dann 90 Jahre lang aus zwei Kohlebogenlampen. 1996 wurden diese dann durch zwei Spezialglühlampen von je 75V/1.000 W ersetzt. Bis zu 22 Seemeilen ist das Licht heute zu sehen.

Das Leuchtfeuer Kap Arkona ist insgesamt 35 Meter hoch. Auf 28 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, die Ihr über 164 Stufen erreichen könnt. Bei gutem Wetter habt Ihr von oben einen weiten Blick über die Halbinsel Wittow (auf der sich Kap Arkona befindet), die Insel Rügen und die Ostsee. Mit etwas Glück könnt Ihr am Horizont sogar die Küste der dänischen Insel Møn erkennen.

↗ Hier geht es zu meiner Wanderung am Kap Arkona

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Neuer Leuchtturm, Arkona 3, 18556 Putgarten
  • Öffnungszeiten: April: 10:00 – 16.00  Uhr | Mai + Oktober: 10:00 – 17:00 Uhr | Juni – September: 10:00 – 18:00 Uhr | November – März geschlossen
  • Eintritt: Pro Person: 3,00 €
  • Weitere Informationen: www.kap-arkona.de

Das Leuchtfeuer Kap Arkona auf Rügen

Der Schinkelturm auf Kap Arkona

Der Schinkelturm befindet sich in direkter Nachbarschaft des Leuchtfeuer. Daher sind beide Türm oft gleichzeitig auf einem Foto zu sehen.  Der quadratische Turm aus rotem Backstein, der nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel in klassizistischer Bauweise errichtet wurde, sticht dabei sofort ins Auge. Er ist nach dem Leuchtturm in Travemünde der zweitälteste Leuchtturm an der deutschen Ostseeküste.

Nach der Grundsteinlegung am 5. Mai 1826 wurde am 10. Dezember 1827 zu ersten Mal das Feuer im Turm entzündet. Nach der Errichtung des Leuchtfeuers wurde dieser Leuchtturm allerdings bereits am 1. April 1905 außer Dienst gestellt. Dank seines berühmten Architekten wurde er glücklicherweise nicht abgerissen.

Heute wird der Schinkelturm als Außenstelle des Standesamtes genutzt. Hier kann man eine einzigartige Zeremonie erleben. Für Besucher ist der 19,3 Meter hohe Turm aktuell nicht geöffnet.

↗ Hier geht es zu meiner Wanderung am Kap Arkona

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Arkona 2, 18556 Putgarten
  • Öffnungszeiten: Der Turm wird nur für Hochzeiten genutzt und ist nicht regulär betretbar
  • Weitere Informationen: www.kap-arkona.de

Der Schinkelturm auf Kap Arkona

Der Peilturm auf Kap Arkona

Der Peilturm ist eigentlich kein richtiger Leuchtturm, da er kein Leuchtfeuer besitzt.  Der Marinepeilturm wurde im Jahre 1927 am Fuße der Jaromarsburg als rundes Gebäude mit fünf Etagen in Ziegelbauweise errichtet und vorwiegend militärisch genutzt. Nach 1945 wurden dann die kompletten technischen Einrichtungen aus dem Turm entfernt und dieser seinem Verfall überlassen.  Erst 1996 wurde der Peilturm wieder aufwendig saniert und dient heute als Aussichtsturm.

Der 23 Meter hohe Turm bietet mit seiner Aussichtplattform in etwa 20 Metern Höhe einen tollen Rundumblick über die ganze Halbinsel Wittow und über die Ostsee bis nach Hiddensee. In seinem Inneren haben sich zudem verschiedene Kunsthandwerker und – händler angesiedelt, die Ihre Produkte anbieten. Auch einige ausgewählte Exponate aus dem Gebiet der benachbarten Ranenburg gibt es hier zu sehen

↗ Hier geht es zu meiner Wanderung am Kap Arkona

Alles auf einen Blick
  • Adresse: 18556 Putgarten
  • Öffnungszeiten: täglich je nach Jahreszeit von 10:00 bzw 11:00 Uhr bis 16:00 bzw. 17:00 Uhr (bitte informiert Euch vorab)
  • Eintritt: Erwachsene 3,00 € | Kinder und Schüler haben freien Eintritt
  • Weitere Informationen: www.kap-arkona.de

Der Peilturm auf Kap Arkona

Der Leuchtturm von Breege

Nun geht es etwas weiter in Richtung Süden bis zum Leuchtturm in Breege, der eigentlich kein Leuchtturm ist, dafür aber wunderschön anzuschauen.Der blau-weiße Leuchtturm am Ufer des Bodden dient nämlich als ganz besonderes Ferienhaus.

Auf 165m² über 5 Ebenen kann man hier einen richtig guten Urlaub erleben. Besonders hübsch ist der Sternenhimmel aus Swarovski-Kristallen in der Galerie, den uns selbst beim Blick von außen in Erstaunen versetzt hat.

Wenn Ihr also auf der Suche nach einer ganz besonderen Übernachtungsmöglichkeit seid, dann ist dieser Leuchtturm vielleicht genau das Richtige für Euch.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Deichallee 3, 18556 Breege
  • Öffnungszeiten: Ihr könnt dieses Ferienhaus buchen oder von außen bestaunen
  • Weitere Informationen: booking.com* | www.femaris.de

Der Leuchtturm von Breege

Der Leuchtturm von Glowe

Auch der nächste Leuchtturm ist nur ein „Fake“ und befindet sich in einer Ferienhaussiedlung in Glowe. Der wunderschöne rot-weiß Leuchtturm hat auch das Titelbild dieses Beitrags spendiert.

Das Ferienhaus wurde im März 2021 umfassend renoviert und bietet 110 qm Wohnfläche auf 4 Etagen. Perfekt für einen kleinen Traumurlaub. Und für alle, die nach einer ganz besonderen Übernachtungsmöglichkeit auf der Insel Rügen suchen und Leuchttürme genauso lieben wie ich.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Dünenresidenz 19, 18551 Glowe
  • Öffnungszeiten: Ihr könnt dieses Ferienhaus buchen oder von außen bestaunen
  • Weitere Informationen: www.ferien-im-leuchtturm.de

Der Leuchtturm von Glowe

Der Leuchtturm Kolliker Ort

Auf unserer Leuchttürme-Rundfahrt rund um Rügen stoppen wir nun an einem Leuchtturm, den man entweder vom Boot oder vom Wanderweg aus bestaunen kann. Denn der Leuchtturm Kolliker Ort befindet sich direkt an den Kreidefelsen der Stubbenkammer zwischen dem Königsstuhl und Sassnitz.

Wir haben diesen Leuchtturm auf unserer Wanderung entlang des Hochuferwanderweg besucht. Leider kann man ihn nur aus einiger Entfernung sehen, denn der Zugang zum Turm ist leider gesperrt worden. So sieht man den kleinen Turm mit seinem von Wind und Wetter ausgeblichenen Anstrich nur durch die Bäume schimmern sehen. Aber auch wenn Ihr eine der Bootsfahrten von Sassnitz zum Königsstuhl mitmacht, könnt ihr den Leuchtturm aus der Ferne bewundern.

Der Leuchtturm wurde 1904 erbaut und am 1. April 1905 in Betrieb genommen. Er dient als Quermarkenfeuer für den Hafen Sassnitz und als Orientierungsfeuer für die Prorer Wiek. 1936 erfolgte die Umstellung von Gasbetrieb auf elektrische Beleuchtung. Seit 2000 sorgen Halogenleuchtmittel und Gürtellinsenbetrieb für eine optimale Funktion des Leuchtturms.

Übrigens: Wenn Ihr wissen wollt, wie der Leuchtturm Kolliker Ort genau aussieht. Sein baugleicher Partnerturm befinde sich jetzt im Hafen von Lauterbach. Ihn stelle ich weiter unten vor.

↗ Hier geht es zu meiner Wanderung vom Königsstuhl nach Sassnitz

Alles auf einen Blick
  • Adresse: HM6H+WV, Sassnitz
  • Öffnungszeiten: Den Leuchtturm könnt Ihr nur aus der Ferne bestaunen
  • Weitere Informationen: www.deutsche-leuchtfeuer.de

Der Leuchtturm Kolliker Ort

Der Leuchtturm Sassnitz

Der Leuchtturm an der Ostmole von Sassnitz ist ein Wahrzeichen des Hafens und schon weithin sichtbar. Bei schönem Wetter könnt Ihr die mit 1.450 Meter längste Außenmole Europas bis zum Leuchtturm laufen. Bei schlechtem Wetter und vor allem bei Sturm wird der Zugang allerdings zur Sicherheit der Besucher gesperrt. Im Winter können sich durch Frost und Gischt wunderschöne Eisskulpturen bilden.

Der heutigen grün-weiße 15 Meter hohe Leuchtturm wurde 1937 erreichtet. Der Turm verfügt über einen außen umlaufenden Balkon, von dem aus Ihr einen tollen Ausblick auf den Hafen und die Ostsee habt.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Ostmole, 18546 Sassnitz
  • Öffnungszeiten: Rund um die Uhr geöffnet (außer bei Sturm)
  • Weitere Informationen: www.sassnitz-ruegen.de

Der Leuchtturm Sassnitz

Das Molenfeuer von Sassnitz

Direkt gegenüber des Leuchtturm Sassnitz befindet sich das Molenfeuer auf der Nordmole. Das rote, zwölfeckiges stählerne Laternenhaus aus dem Jahre 1977 mit einer Feuerhöhe von 10 Metern bietet einen krassen Kontrast zum Leuchtturm. Gerade dadurch wird der Anblick besonders spannend.

Wem das Motiv irgendwie bekannt vorkommt – das Molenfeuer erschien am 13. Mai 1975 erstmals als Briefmarke der Deutschen Post der DDR.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: GJ5P+7J, Sassnitz
  • Öffnungszeiten: Das Molenfeuern kann nur von außen bestaunt werden
  • Weitere Informationen: www.sassnitz-ruegen.de

Das Molenfeuer von Sassnitz

Der Leuchtturm von Mukran

Etwas südlich von Sassnitz liegt der Fährhafen der Stadt in Mukran, der mit seinem grün-weißen Anstrich dem Leuchtturm von Sassnitz sehr ähnlich sieht.

Der 1996 in Betrieb genommene 14 Meter hohe Turm kann man besonders gut von der Fähre aus sehene. Auch der Parkplatz in Neu-Mukran bietet einen Ausblick auf das Molenfeuer. Seit dem Ausbau der Hafenanlage ist der direkte Zugang zur Mole und zum Leuchtturm nicht mehr möglich.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Spülfeld II 1, 18546 Sassnitz
  • Öffnungszeiten: Der Leuchtturm kann nur von weitem besichtigt werden
  • Weitere Informationen: www.deutsche-leuchtfeuer.de

Der Leuchtturm von Mukran

Der Leuchtturm Greifswalder Oie

Der Leuchtturm Greifswalder Oie befindet sich auf einer etwa 54 Hektar große Insel etwa auf halber Höhe zwischen der Halbinsel Mönchgut im Süden der Insel Rügen und der Insel Ruden, die der Usedom im Norden vorgelagert ist. Die kleine Insel wird auch als das „Helgoland der Ostsee“ bezeichnet und ist nur über Fahrgastschiffe von Peenemünde aus für einen zweistündigen Aufenthalt erreichbar. Die Anzahl der Besucher ist dabei auf 50 Personen pro Tag begrenzt. Es ist also nicht ganz einfach, hier her zu kommen.

Der Grundstein des knapp 39 Meter hohen Leuchtturm wurde 1853 durch König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen gelegt. Mit einer Reichweite von etwa 50 Kilometern ist es der lichtstärkste Leichtturm in Mecklenburg-Vorpommern. Zudem ist er der einzige Leuchtturm mit linksdrehendem Licht.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Kröslin
  • Öffnungszeiten: Die Abfahrten der Fähre zur Greifswalder Oie variiert je nach Jahreszeit, bitte informiert Euch vorab
  • Eintritt: Preis für die Schifffahrt und zweistündige Besichtigung der Insel und des Leuchtturm Erwachsene 39,00 € | Kinder 18,00 € (Stand 2024)
  • Weitere Informationen: www.schifffahrt-apollo.de

Der Leuchtturm im Hafen von Lauterbach

Der Leuchtturm im Hafen von Lauterbach in der Nähe von Putbus hat eine spannende Geschichte. Der baugleiche Turm zum Leuchtturm Kolliker Ort wurde am am 1. April 1905 als Leuchtturm Ranzow oberhalb der Königsstuhl in der Nähe von Lohme in Betrieb genommen. Dort diente er als Orientierungsfeuer und insbesondere dem Fährverkehr auf der Königslinie von Sassnitz nach Trelleborg. Im Jahr 1999 wurde der Betrieb des Leuchtfeuers eingestellt und 2002 der Turm wegen befürchteter Vandalismusschäden abgebaut.

Seit 2021 hat der Leuchtturm eine neue Verwendung als Leuchtturm Lauterbach gefunden und hilft dort Schiffen den Weg durch die schmale Einfahrt in den Hafen von Lauterbach zu weisen.

Zudem gibt es auf dem Leuchtturm eine kleine Aussichtsplattform, die Ihr kostenlos betreten könnt, um einen Ausblick über den Hafen zu genießen.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Hafenstraße, 18581 Putbus
  • Öffnungszeiten: Der Leuchtturm kann rund um die Uhr besucht werden

Der Leuchtturm von Lauterbach

Der Leuchtturm Maltzien

Der Leuchtturm Maltzien gehört wieder einmal zu den Leuchttürmen, die etwas versteckt und nur wenigen bekannt sind. Darauf aufmerksam geworden sind wir durch ein wunderschönes Foto des Leuchtturm in unserer Ferienwohnung* auf Grund dessen wir diesen wunderschönen Leuchtturm besucht haben. Denn fotogen ist er allemal.

Mutige Autofahrer können für den Besuch des 1934 errichtete 12 Meter hohe Steinturm den schmalen Weg nutzen. Wer eher ängstlich ist, sollte sein Auto in Maltzien parken und von dort aus zu Fuß zum Leuchtturm wandern. Der Turm befindet sich etwas unterhalb der Steilküste und ist von oben kaum zu sehen. Folgt einfach dem Weg und Ihr findet Euch direkt am Leuchtturm wieder. Dieser kann leider nicht betreten werden.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: 18574 Garz/Rügen
  • Öffnungszeiten: Der Leuchtturm kann nur von außen bestaunt werden
  • Weitere Informationen: www.leuchttuerme.net

Der Leuchtturm Maltzien

Der Leuchtturm Waase auf der Insel Ummanz

Im Westen der Insel Rügen liegt die kleine vorgelagerte Insel Ummanz. Diese ist nur über ein schmale Brücke erreichbar und direkt im Hafenvon Waase steht ebenfalls ein kleiner Leuchtturm.

Der Turm wurde 1997 als Kiosk errichtet und hat zum Schutz der Vögel, die man auf Ummanz wunderbar beobachten kann, keine Beleuchtung. trotzdem gehört der Leuchtturm wohl zu den meistfotografierten Sehenswürdigkeiten der kleinen Insel. Und er bietet vor allem noch eine weiter Nutzung der wunderschönen Leuchttürme.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Am Focker Strom 1B, 18569 Ummanz
  • Öffnungszeiten: Im Sommer wird der Leuchtturm als kleiner Kiosk betrieben
  • Weitere Informationen: www.ruegeninsel-ummanz.de

Der Leuchtturm auf Ummanz

Der Leuchtturm Gellen auf Hiddensee

Der Leuchtturm Gellen befindet sich im südlichen Teil der Insel Hiddensee. Er wurde ab 1905 errichtet und dient bis heute als Quermarkenfeuer zur Orientierung für die Seefahrt auf dem Gellenstrom von der Ostsee kommend bis zur Hansestadt Stralsund.

Der rot-weiß gestrichene Leuchtturm hat eine Höhe von 12,30 Metern. 1992 wurde er zum letzten Mal komplett renoviert. Und auch dieser Leuchtturm war auf eine Briefmarke der Deutschen Post der DDR abgebildet, die 1975 das erste Mal erschien. Eine weitere Briefmarke kam 2020 vom privaten Postdienstleister NordBrief heraus.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: 18565 Insel Hiddensee
  • Öffnungszeiten: Der Leuchtturm kann nur von außen bestaunt werden
  • Weitere Informationen: www.hiddensee.m-vp.de

Der Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee

Ganz im Norden von Hiddensee befindet sich der Leuchtturm Dornbusch. Der 1888 in Betrieb genommene Leuchtturm wurde erst 2023 komplett renoviert und erstrahlt jetzt wieder in neuem Glanz. Er steht auf dem etwa 70 Meter hohen Schluckswiek oder Schluckwieksberg im Dornbusch und ist wohl einer der markantesten Leuchttürme im Bereich Insel Rügen.

Der Turm selbst ist 27,5 Meter und verfügt über eine Aussichtplattform, die man über 102 Stufen erreichen kann. Aber Vorsicht, man sollte keine Platzangst haben, denn gerade ganz oben wird es ziemlich eng. Dafür hat man einen wirklich tollen Rundumblick über die Insel Hiddensee und auch über die Ostsee. Bei gutem Wetter kann man sogar bis zu Küste der dänischen Insel Møn schauen.

Alles auf einen Blick
  • Adresse: Im Dornbuschwald 1, 18565 Insel Hiddensee
  • Öffnungszeiten: Je nach Jahreszeit vom 10:30 – 16:00/18:30 uhr
  • Eintritt: Erwachsener 3,00 € | Kinder 6-17 Jahre 1,50 €
  • Weitere Informationen: www.ostseemagazin.net

Der Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee

Alle Leuchttürme auf der Insel Rügen im Überblick

Zum Schluss habe ich für Euch noch eine Karte vorbereitet, auf der Ihr alle Leuchttürme eingezeichnet habt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Empfehlungen

Nutzt Du diese Links, dann erhalte ich eine kleine Provision. Du hast dadurch keine Extra-Kosten, unterstützt mich aber dabei, diesen Blog zu betreiben

Kathleen

Hallo, ich bin die Gründerin von Immer auf Reisen. Seit mehr als 3 Jahren schreibe ich über Deutschland und Europa. Ich liebe es, unser Land immer wieder neu zu entdecken und ich möchte Euch animieren, ebenfalls Neues in Eure eigene Umgebung zu entdecken und so Immer auf Reisen zu sein.

Mein Hauptfokus liegt auf Reisen in Deutschland und Europa, aber es gibt auch einige Beiträge über die USA. Mein zweiter Herzensland Japan hat auf Verliebt in Japan eine neue Heimat gefunden.

Alle Blogposts