cropped-Logo_Immer_auf_Reisen.png

Immer auf Reisen

Von Puffbohnen und Erfurter Blau

Von Puffbohnen und Erfurter Blau

Besonderheiten der Stadt Erfurt

by Kathleen

Über Erfurt habe ich ja schon mehrfach geschrieben und dies wird mit Sicherheit auch nicht der letzte Beitrag zu diesem wunderschönen Ort sein, denn ich habe mein Herz in Erfurt verloren und kehre immer wieder gerne dort hin zurück. Heute möchte ich Euch ein paar der „Besonderheiten“ von Erfurt vorstellen. Und dazu gehören nicht nur die Puffbohnen und das Erfurter Blau.  Viel Spaß beim entdecken!

Die "Puffbohnen" - mehr als ein Spitzname

Woran erkennt man einen Original Erfurter oder eine Erfurterin? Er oder sie besitzt ein Puffbohnen-Plüschtier in rosa oder hellblau. Diese kann man nicht kaufen – stattdessen erhält jedes Neugeborene, dass in der Stadt das Licht der Welt erblickt hat, das Plüschtier im Krankenhaus. Wer später zuzieht oder zu Besuch kommt, kann nur noch die grünen Puffbohnen käuflich erwerben – zum Beispiel in der Tourist-Information.

Doch warum tragen die Erfurter den Spitznamen „Puffbohnen“? Ganz einfach, die Puffbohne (auch als Saubohne bekannt) wurde früher rund um Erfurt angebaut. Sie war ein Arme-Leute-Essen und hatte eine besondere Bedeutung für die Versorgung der Stadt. So wichtig, dass der Lehrer Wilhelm Schütz der Puffbohne im 19. Jahrhundert eine Strophe in seinem Erfurter Gärtnerlied widmete:

Nur in Erfurt ist gut wohnen;
Aber wisst Ihr auch- warum?
Rings um Erfurt blüh’n Puffbohnen;
Unser Stolz und Gaudium.
Fragt in Pommern, fragt in Schwaben,
solche Bohnen sie nicht haben.

Echte Erfurter hatten immer eine Hand voll Puffbohnen in der Jacken-Tasche, wenn sie unterwegs waren. Sobald sie an einem Puffbohnen-Feld vorbeikamen zogen sie ihren Hut und grüßten die Puffbohnen, um so ihre Wertschätzung auszudrücken. Und so tragen die echten Erfurter bis heute den Spitznamen „Erfurter Puffbohnen“ Dies ist eine der größten Besonderheiten in Erfurt, denn das gibt es nur hier.

Erfurter Puffbohnen

Das Erfurter Blau - eine Farbe geht um die Welt

Im 13. bis 16. Jahrhundert war Erfurt vor allem für seine Weberei und sein Tuchgewerbe bekannt. Ganz speziell war dabei das „Erfurter Blau“, das durch Färbung mit Färberweid entstand. Diese besondere Ware und der Handel damit machte Erfurt so reich, dass 1392 die Universität Erfurt gegründet werden könnte. Bauern in mehr als 300 Dörfern der Umgebung waren mit der Produktion des Färberweid beschäftigt und so in Lohn und Brot.

Später verlor dieser Wirtschaftszweig leider an Bedeutung und geriet fast in Vergessenheit. Doch können in Erfurter Blau gefärbte Produkte dank einer kleinen Manufaktur auf der Krämerbrücke wieder erworben werden. Zudem  ist der Blaudruck heute UNESCO-Welterbe.

 Wer mehr dazu verfahren möchte, der sollte unbedingt in der Waid-Manufaktur auf vorbei schauen. Hier werden auch in regelmäßigen Abständen Workshops angeboten.

Waid-Manufaktur Erfurter Blau

Adresse: Krämerbrücke 2
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 14:00-18:00 Uhr | Samstag 11:00-16:00 Uhr
Weitere Informationen: erfurterblau.de

Thüringer Bratwurst und Born-Senf

Okay, die Thüringer Bratwurst ist jetzt nicht ganz speziell etwas aus Erfurt, allerdings werden Dir die meisten Thüringer bestätigen, dass diese nur mit echtem Erfurter Born-Senf so richtig gut schmecken und beides einfach zusammen gehört.

Die Geschichte der Thüringer Rostbratwurst geht zurück bis ins Jahr 1404. Damals wurde sie erstmals im Jungfrauenkloster von Arnstedt erwähnt. Heute ist der Name eine geschützte geographische Bezeichnung. Die Thüringer Bratwurst muss in Thüringen hergestellt sein. Und auch nur hier schmecken sie wirklich richtig gut.

Wenn Ihr in Erfurt seid, könnt Ihr zum Beispiel an dem Workshop „Das Geheimnis der Thüringer Bratwurst“ und alles über das Lieblingsessen der Thüringer erfahren.

Die Firma Born-Senf wurde 1820 von den Brüdern Wilhelm und Louis Born gegründet und begann Ihre Erfolgsgeschichte rund um die Welt.  So wurde zur Jahrhundertwende eine Filiale in London eröffnet. Und auf Schiffen gelangten Born Delikatessen bis nach Südamerika und China. Das Unternehmen überstand beide Weltkriege und die DDR-Zeiten und produzieren bis heute ihren leckeren Senf und andere Spezialitäten. 

Ihr wolltet schon immer einmal Senf-Eis oder Senf-Gin probieren? Dann schaut unbedingt im Born-Senf-Laden vorbei und lasst Euch beeindrucken.

Born-Senfladen

Adresse: Wenigemarkt 11
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00-18:00 Uhr | Samstag 10:00-16:00 Uhr
Weitere Informationen: born-feinkost.de

Thüringer Bratwurst

Schon gewusst? Noch mehr Besonderheiten aus Erfurt

Erfurt hat neben den Puffbohnen, Erfurter Blau und leckeren Thüringer Bratwürsten noch einige andere Besonderheiten zu bieten:

  • Im Erfurter Dom findet Ihr die Glorosia. Sie ist die größte, frei schwingende mittelalterliche Glocke der Welt, besitzt einen Durchmesser von 2,5 Metern und ist 2,6 Meter hoch.
  • Der Zoopark in Erfurt ist flächenmäßig der zweitgrößte Zoo in Deutschland. Größer ist nur der Tierpark Berlin
  • Die Alte Synagoge in Erfurt ist die älteste Synagoge außerhalb Israels. Teile von ihr stammen aus dem 11. Jahrhundert

 

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Sharing is caring
Besonderheiten aus Erfurt
Von Puffbohnen und Erfurter Blau
Von Puffbohnen und Erfurter Blau Besonderheiten aus Erfurt

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge mir auf FacebookTwitterInstagram und Pinterest.

Oder erhalte regelmäßig Neuigkeiten via Newsletter oder RSS-Feed

Auch interessant