cropped-Logo_Immer_auf_Reisen.png

Immer auf Reisen

Tokio Reisetipps

Tokio – 50+ Reisetipps

by Kathleen

Der Ballungsraum Tokio – Yokoma, in dem 39 Millionen Menschen leben, ist zur Zeit die größte Stadt der Welt. Die Kernstadt von Tokio mit ihren knapp 10 Millionen Einwohnern ist damit nicht nur die größte Stadt Japans sondern auch Hauptstadt des Landes. Tausende Besucher strömen jährlich hier her. Dabei ist Tokio etwas ganz besonderes. Nirgendwo verbindet sich Moderne und Tradition so wie hier und keine so riesige Stadt kann so ruhig sein wie Tokio.

Tokio Inhaltsverzeichnis

Was gibt es hier zu entdecken?

Wie komme ich nach Tokio?

Tokio verfügt über zwei Flughäfen, die von Deutschland aus direkt oder mit Zwischenstopp angeflogen werden – Haneda und Narita. Haneda liegt dabei etwas näher an der Kernstadt, Narita etwas weiter weg. Doch gibt es von dort aus den Narita Express, der auch im JR-Railpass* enthalten ist. So seit Ihr in etwa 45 Minuten in Tokio. Von Haneda aus sind es etwa 20-30 Minuten, je nachdem wo sich Euer Hotel befindet.

Ein Flug von/nach Japan dauert aktuell 13-14 Stunden, je nach Flugroute. Viele Fluglinien bieten darüber hinaus Flüge mit Zwischenstopp an. Oft sind diese etwas günstiger. Auf der Suche nach dem besten Flug für Euch könnt Ihr Euch hier informieren*. Manchmal kann man das eine oder andere Schnäppchen machen, auch wenn Flüge nach Tokyo vergleichsweise teuer sind.

Solltet Ihr mit dem Mietwagen* in Japan unterwegs seid, dann solltet Ihr es möglichst vermeiden, am Sonntag Abend nach Tokio hinein zu fahren. Wir standen 2 Stunden im Stau, was nicht so toll war – und das obwohl wir nur im Bus saßen und nicht selbst fahren mussten.

Wie komme ich nach Tokio
Wie komme ich nach Tokio
Wie komme ich nach Tokio

Unterwegs in Tokio

Das Metro-System der Stadt bringt Euch im Prinzip zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. Mit Eurer Pasmo- oder Suica-Karte könt Ihr eine Tageskarte ziehen, die 900 Yen (etwa 6,50 €) kostet. 

Zudem gibt es auch noch ein großes Bus-System, das wir allerdings bisher nicht genutzt haben, da alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und auch der Flughafen problemlos mit der U-Bahn erreichbar sind.

Tokio ist außerdem Ausgangspunkt vieler Shinkansen-Linien. Von hier aus könnt Ihr gemütlich ganz Japan bereisen.

Unterwegs in Tokio
Unterwegs in Tokio

Sehenswürdigkeiten in Tokio

So riesig Tokyo ist, so viele Sehenswürdigkeiten hat die Stadt auch zu bieten. Ähnlich wie in Kyoto möchte ich Euch diese also pro Stadtteil zusammenstellen. Nach und nach werden diese dann detailliert hier vorgestellt, um Euch noch mehr Informationen zu bieten.

Akihabara / Ochanomizu

Akihabara ist vor allem bei Manga- und Anime-Fans extrem beliebt. Dieser quirlige Stadtteil scheint einen in eine andere Welt zu versetzen. Dazwischen – typisch Japan – Schreine, Antiquitäten und alte Tradition.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Kaiyodo Hobby-Lobby Tokyo
  • Kanda-jinja-Schrein (Kanda Myojin)
  • Kanda-Buch-Antiquitätenviertel
  • Ochanomizu Origami Kaikan
  • 2k540&Seekabase&Chabara
  • mAAch ecute Kanda Manseibashi
  • Hijiri-Brücke

Asakusa

Asakusa ist vor allem wegen dem Sensoji-Tempel – dem ältesten Tempel der Stadt – bekannt. Und auch deie Kappabashi Dougugai-Straßen mit einen vielen Küchenartikel-Geschäften wird immer wieder gern besucht.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Sensoji-Tempel
  • Asakusa-Unterhaltungshalle
  • Denboin-Dori Straße
  • TOKYO muzumachi
  • Asakusa Nakamise – Einkaufsstraße
  • Kappabashi Dougugai – Straße
  • Asakusa – Kultur-Touristeninformationszentrum
  • Kurumae

Ginza

Ginza gilt als das Nobel-Viertel von Tokyo. Hier gibt es eine große Auswahl an Shopping-Möglichkeiten jeder Preisklasse. Etwas abseits findet man den Tsukiji-Hongwanji-Tempel mit seiner indischen Architektur und natürlich den Tsukiji-Fischmarkt.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Ginza-Einkaufsviertel
  • Ginza Yonchome Kreuzung
  • Ginza Six
  • Ginza Kabukiza
  • Tsukiji-Hongwanji-Tempel
  • Tsukiji – Fischmarkt

Ikebukuro

Ikebukuro liegt im Nordwesten der Stadt und ist vor allem wegen des Sunshine City Komplexes bekannt. Das Jiyugakuen Myonichikan ist als „wichtiges Kulturgut“ ausgewiesen

Was gibt es hier zu sehen:

  • Jiyugakuen Myonichikan
  • Sunshine City
  • Sunshine Aquarium
  • Konica Minolta Planetarium im Sunshine City
  • Sky Circus Sunshine 60 Observatory
  • Toshima-ku
  • Zoshigaya Kishimojindo
  • Tokyo Metropolitan Theatre

Marunouchi

Die bekanntesten Gebäude in Marunouchi sind der Kaiserpalast und der Bahnhof Tokyo. Fans von Ramen werden in der Tokyo Ramen Straße voll auf ihre Kosten kommen.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Kaiserpalast / Nijubashi-Brücke
  • Marunouchi-Gebäude
  • Kitte
  • Tokyo International Forum
  • Bahnhof Tokyo
  • Tokyo Ramen Straße
  • Marunouchi Naka-dori Straße

Nihonbashi

Nihonbashi schließt sich nord-östlich an Marunouchi an und verbindet das alte Tokio mit dem modernen. Hier findet Ihr unter anderem die japanische Zentralbank.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Nihonbashi Brücke
  • Japanische Zentralbank mit Währungsmuseum
  • Suitengu-Schrein
  • Antenna-Geschäfte
  • Coredo Komplex
  • Ningyocho
  • Warenhausviertel und die Geschäftsstraße Chuo Dori

Odaiba / Ariake / Aomi

Odaiba, Ariake und Aomi sind kleine künstlich erschaffene Inseln in Tokyo. Zu erreichen sind die Inseln über die Rainbow-Bridge. Spannend ist auch die Nachbildung der Freiheitsstatue im Odaiba Marine Park.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Rainbow Bridge
  • Toyosu-Markt
  • Ariake Garden
  • Aqua City Odaiba
  • Decks Tokyo Beach
  • Odaiba Marine Park
  • Driver City Plaza

Ota

Ota wird vor allem durch den Flugahfen Haneda geprägt. Daneben gibt es hier die höchste Konzentration an Sento (öffentliche Badehäuser).

Was gibt es hier zu sehen:

  • Haneda International Airport
  • Edo Market Place
  • Tokyo City Keiba
  • Haneda Innovation City
  • Ikegami Honmonji Tempel
  • Shinagawa Aquarium

Roppongi / Akasaka

Roppongi ist eines der modernsten Viertel in Tokyo. Hier dreht sich alles um Kunst und Kultur. Die Aussichtsplattform Roppongi Hills bietet ebenfalls einen tollen Überblick über die Stadt, vor allem nachts.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Tokyo Midtown
  • Azabu-Juban-Einkaufsviertel
  • Akasaka Sacas
  • Roppongi Hills
  • Mohri Garten

Shibamata

Der Stadtteil Shibamata liegt im äußersten Nordosten von Tokio. Hauptattraktion ist hier die Taishakuten Daikyo-ji-Tempel. Darüber hinaus gibt es viel Natur am Edogawa-Fluss zu erleben.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Shibamata Taishakuten (Kyoeizan Daikyoji Tempel)
  • Katsuahika Shibamata Tora-san Museum
  • Katsushika-ku Yamamoto-tei
  • Shibamata Spielzeug-Museum
  • Taishakutensando
  • Yamada Yoji Museum
  • Yagiri no Watashi (Fähre)
  • Mizumoto Park

Shibuya / Harajuku / Omotesando

Shibuya ist vor allem wegen seiner berühmten Kreuzung und Hund Hachiko bekannt. Auch der bekannte Meiji-Schrein befindet sich hier. Für die jüngere Generation ist die Takeshita-dori-Straße interessant

Was gibt es hier zu sehen:

  • Shibuya Kreuzung
  • Hachiko-Denkmal
  • Shibuya Scramble Square
  • Omotesando
  • Miyashita Park
  • Takeshita-dori Straße
  • Miji-Jingu Schrein

Shinagawa

Der Stadtteil Shinagawa ist einer der ältesten in Tokio. Hier findet man unter anderem Tokaido „Shinagawa-shuku“ – die erste Poststation auf der Tokaido-Straße.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Maxell Aqua Park Shinagawa
  • Shinagawa-ura (Hausboot)
  • Happo-en
  • Togoshiginza Einkaufsstraße
  • Sengakuji-Tempel
  • Tokaido „Shinagawa-shuku“

Shinjuku

Shinjuku ist vor allem wegen des Bahnhofs, der einer der größten der Stadt ist, bekannt. Außerdem ist es ein beliebtest Einkaufs- und Ausgehviertel. Vom Rathaus aus hat man einen tollen Ausblick auf die Stadt

Was gibt es hier zu sehen:

  • Hauptstädtliches Rathaus von Tokyo
  • Hanazono-jinja-Schrein
  • Shinjuku Expressway Bus Terminal
  • Kabukicho
  • Shinjuku Golden Gai

Shiodome / Shiba /Takeshiba

Berühmtestes Gebäude dieses Stadtteils ist der Tokyo Tower, der an den Eiffelturm in Paris erinnert. Von hier aus erreicht Ihr außerdem die Inseln Odaiba, Ariake und Aomi. Shiodome ist außerdem für seine Izakaya bekannt.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Tokyo Tower
  • Tokyo Bay Cruises
  • Waters takeshiba
  • Zojoji-Tempel
  • Shiodome Sio-Site
  • Izakaya in Shinbashi

Sumida / Ryogoku

Sumida ist vor allem wegen dem Tokyo Skytree und der umliegenden Sehenswürdigkeiten bekannt. Fans von Sumo kommen im Ryogoku Kokugikan auf ihre Kosten

Was gibt es hier zu sehen:

  • Tokyo Skytree Town
  • Sumida Aquarium
  • Konica Minolta Planetarium
  • Sumida Park
  • Ryogoku Kokugikan
  • Ryogoku Edo Noren

Tama-Nord

Die Tama – Stadtteile sind die neusten der Stadt und erst nach 1943 Tokio zugefügt. Trotzdem können Sie auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Jindaji-Tempel
  • Showa-Kinen-Park
  • Kichijoji Harmonica Yokocho
  • Tamarokuto Wissenschaftszentrum
  • Ookunitama-jinja-Schrein
  • Tamagawajosui Wasserlauf
  • Sayama Berge und Tama See
  • JRA Tokyo Rennbahn

Tama -Süd

Die Gebiete von Tama gehöre erst seit 1943 zu Tokio. Hier merkt man vor allem noch den ländlichen und traditionellen Einfluss.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Berg Takao
  • Takahata Fudoson Tempel
  • Machida Yakusiike Park
  • Machida City Museum für Grafische Künste
  • Tama Monorail

Tama-West

Die Stadteile von Tama wurden erst 1943 Tokio zugeordnet. Dies merkt man ganz deutlich an dem noch heute spürbaren ländlichen Einfluss

Was gibt es hier zu sehen:

  • Berg Mitake
  • Nippara-Kalksteinhöhle
  • Okutamako-See
  • Akigawa Keikoku-Tal
  • Fussa
  • Die heißen Quellen von Tama

Tokyo Inseln

Die Inseln gehören seit der Meiji-Zeit zu Tokio und liegen westlich von der Bucht von Sagami. Da sie zum Vulkangürtel von Berg Fuji gehören, besitzen einige von Ihnen heiße Quellen. Zu erreichen sind die Inseln per Boot, Hubschrauber oder Flugzeug

  • Oshima
  • Toshima
  • Nijima
  • Shikinejima
  • Kozushima
  • Miyakejima
  • Mikurashima
  • Hachijojima
  • Aogashima
  • Chichijima
  • Hahajima

Ueno

Ueno bietet eine große Anzahl an Tempel und Schreinen, die sich größtenteils in und um den Ueno-Park befinden. Wer das alte Tokyo entdecken möchte, der ist hier genau richtig.

Was gibt es hier zu sehen:

  • Ameyoko
  • Kaneji-Tempel
  • Shitamachi Museum
  • Nezu-jinja Schrein
  • Uneno Park (Shinobazu Teich)
  • Yushima Tenmangu Schrein

Übernachten in Tokio

Obwohl Tokio so riesig ist, ist sie eine der sichersten Städte der Welt. Und so gibt nur selten Gegenden, die man bei der Auswahl der Übernachtungsmöglichkeit meiden sollte.

Wir selbst haben im Asakusa Tobu Hotel* übernachten. Ein sauberes, freundliches Hotel mit sehr gutem Service und Frühstück. Die Asakusa Station war nur einen Katzensprung entfernt, so dass man schnell überall hin kommen konnte. Es gibt hier also eine klare Empfehlung von mir.

Auch die folgenden Hotel werden sehr empfohlen:

Das richtige war noch nicht dabei? Dann schaut doch mal bei booking.com* vorbei. Dort findet jeder die passende Unterkunft.

Hotel in Tokyo Japan
Übernachten in Tokio

Essen gehen in Tokio

Natürlich verfügt Tokio auch über eine große Anzahl an Restaurant, die es zu entdecken gilt.

Die Restaurants, die wir besucht haben, möchte ich Euch natürlich auch vorstellen:

  • Shabu-shabu Onyasai – das kleine Restaurant in Asakusa ist die erste Anlaufstelle für alle, die einmal Shabu-shabu ausprobieren möchten
  • Umaimon Azuma – ein kleines Restaurant in Asakusa mit leckerem Katsudon und Chicken Terriyaki
  • Yoshino – in dem kleinen Restaurant am Tsukiji-Fischmarkt haben wir mega-leckere Gyoza gegessen
  • Hayashi no table – italienisch essen mit japanischem Einfluss? Das geht hier wunderbar. Sehr leckeres Essen und ein gemütliches Ambiente

Und hier gibt es meinen großen Japan-Foodguide mit allem, was Ihr vor Ort probieren solltet.

Stadtführungen in Tokio

Tokio ist die Stadt der Superlative. Wer mehr darüber erfahren möchte, der sollte über eine Stadtführung nachdenken. Dass diese nicht langweilig sein müssen, zeigen diese Beispiele, die Ihr auch gleich buchen könnt:

Stadtführungen in Tokio
Stadtführungen in Tokio
Stadtführungen in Tokio

Weitere Informationen zu Tokio

Zum Schluss gibt es noch einige weitere Informationen zu Tokyo, um noch mehr über die Stadt zu erfahren

  • Tokio ist eigentlich kein „Stadt“ mehr – sie umfasst heute die 23 Bezirke auf dem Gebiet der 1943 als Verwaltungseinheit abgeschafften Stadt Tokio sowie die Städte und Gemeinden der westlich gelegenen Tama-Region und den südlichen Izu- und Ogasawara-Inseln, auch bekannt als Präfektur Tokio
  • Uhrzeit – Japan hat keine Sommer-/Winterzeit, daher beträgt der Zeitunterschied im Sommer + 7 Stunden, im Winter + 8 Stunden, wenn es bei uns 8:0 Uhr morgens ist, ist es in Tokio 15:00 bzw. 16:00 Uhr
  • Geschichte – Die Geschichte der Stadt beginnt im Jahr 1446, als man in einem Sumpfgebiet am Nordufer der heutigen Bucht von Tokio mit dem Bau der Burg Edo begann. Diese Burg gab der Stadt auch zuerst ihren Namen.  1868 wurde der Sitz des Tennō nach hier her verlegt und Edo bekam seinen neuen Namen Tokio
  • Beste Reisezeit – die beste Reisezeit ist wie für den größten Teil von Japan der Frühling (März bis Mai) und der Herbst (September bis Oktober), da auch der Winter in Tokio sehr trocken und relativ mild ist, kann auch dieser eine gute Reisezeit sein, im Sommer ist es oft sehr heiß, zudem ist Taifun-Zeit, daher ist der Sommer eher nicht zu empfehlen
  • Erdbeben – Tokio liegt in einer der aktivsten Erdbebenzonen der Welt. Kleine Erdbeben sind hier nichts außergewöhnliches und können teilweise fast täglich auftreten
  • Statistik – Tokyo liegt auf Platz 9 der teuersten Städte und auf dem 50. Platz unter den 231 lebenswertesten Städten weltweit, mit bis zu acht Millionen Besuchern jährlich liegt sie außerdem unter den 20 meistbesuchten Städte der Welt
Weitere Informationen zu Tokio
Weitere Informationen zu Tokio
Weitere Informationen zu Tokio

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Sharing is caring ....

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge mir auf FacebookTwitterInstagram und Pinterest.

Oder erhalte regelmäßig Neuigkeiten via Newsletter oder RSS-Feed

Auch interessant

Hinterlasse einen Kommentar