Berlinale 2018 – ein echter Kurztrip

Es gibt Kurztrips und es gibt Kurztrips, die ihren Namen wirklich verdienen. So wie meine Reise für 16 Stunden nach Berlin, nur um die Berlinale zu besuchen. Denn ich wohne nicht etwa in Brandenburg sondern in Baden-Württemberg und damit ca. 650 km von Berlin, aber was muss das muss.

Im Nachhinein schütteln manch einer (inklusive inzwischen mir) wohl den Kopf. Es gibt sicher auch viele, die sich (auch inklusive mir) gerade denkt, oh so etwas "verrücktes" würde ich gerne wieder einmal machen. Einfach in den Zug und los. Deswegen habe ich mir gedacht, ich erzähle Euch hier nicht nur die Geschichte zu meinem verrücktesten Kurztrip, sondern frage auch nach Euren verrücktesten Reisen. Wollt Ihr mir davon berichten?

Nachts in Berlin

Auf dem Weg zur Berlinale - Pleiten Pech und Pannen

Angefangen hatte alles damit, dass ich kurz vorher erfahren hatte, dass an besagtem Freitag im Februar 2018 Robert Pattinson, von dem ich ein großer Fan bin, bei der Berlinale sein würde. Alles kein großes Problem, außer dass es bereits Montag war und ich für das Wochenende meine Geburtstagsfeier geplant und auch schon einiges vorbereitet hatte. Aber was sollte es, Augen zu und durch.

Also saß ich morgens um 5.00 Uhr in einem Bus nach Ulm. Weiter ging es im ICE bis Augsburg und dann sollte der nächste ICE eigentlich bis Berlin durch fahren und ich so gegen 11:00 Uhr ankommen. Ich hatte es mir gerade in meinem gebuchten Abteil gemütlich gemacht, als der Zug kurz hinter Donauwörth immer langsamer wurde und plötzlich ganz zum stehen kam. Nachdem eine halbe Stunde gar nichts passierte, wurde ich langsam nervös, denn eigentlich war alles minutiös geplant gewesen. Dann endlich setzte sich der Zug wieder in Gang, allerdings nur im Schneckentempo und es erhallte eine Ansage, dass unser Zug defekt sei und wir in Nürnberg in einen anderen umsteigen sollte.

Der Reichstag bei Nacht

Ab Nürnberg quetschten sich nun also die Insassen von zwei Zügen in einen. Es war höllisch voll und stickig, viele saßen auf dem Boden, weil sonst kein Platz war. Aber immerhin kamen wir voran, allerdings hatten wir bereits 2 Stunden Verspätung gesammelt. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie ich auf Kohlen saß. In Erfurt überlegte ich sogar kurz, auszusteigen und stattdessen meine Eltern zu besuchen. Aber irgendwie habe ich mich dann doch dagegen entschieden.

Auf dem Weg zur Berlinale

Endlich angekommen - doch wie komme ich zur Berlinale

Mit 2 Stunden Verspätung kamen wir endlich gegen 13.00 Uhr am Berliner Hauptbahnhof an. Ich wusste, dass um 14:00 Uhr eine Pressekonferenz geplant war - also ganz schnell ins Hotel, dass zum Glück nicht sehr weit entfernt war und einchecken.

Dann ging es zurück zum Bahnhof auf der Suche, wie ich jetzt am Besten zur Berlinale komme. Die Aussage "Ja, da fährt ein Bus, aber durch die vielen Baustellen braucht der ewig" war nicht sehr erbaulich. Zum Glück gab mir ein Passant den Tipp "Wenn sie hier durch laufen, sind sie in einer halben Stunde dort". Und so spurtete ich los. Am Bundeskanzleramt und dem Reichstag vorbei und einmal quer durch den Tiergarten.

Das Bundeskanzleramt

Was soll ich sagen, ich habe es echt geschafft. Kurz vor 14:00 Uhr hatte ich das Berlinale - Area erreicht und konnte einen ersten Blick auf Robert werfen. Zwar nur vom weitem aber ich war einfach nur stolz, dass ich mich bis dahin irgendwie durchgeschlagen hatte. Und es gab ja am Abend noch die Premiere seines neuen Films inklusive rotem Teppich, so dass ich noch eine Chance hatte.

Robert Pattinson Berlinale Pressekonferenz 2018

Und so ging es für mich weiter zum Theater am Potsdamer Platz und ich endete beim anstehen auch noch in der zweiten Reihe. Es waren zwar noch 4 Stunden bis zur Premiere, aber bei sowas ist leider Geduld gefragt. Wenn es auch bei leichten Minusgraden nicht ganz so angenehm war. Aber da die Mädels vor mir in der ersten Reihe bereits seit 6:00 Uhr dort standen und froren wollte ich mich nicht beschweren.

Die Zeit verflog durch nette Gespräche und viel Spaß wie im Flug und langsam wurde es erst. Langsam kamen immer mehr Limousinen mit Gästen an und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis Robert Pattinson auf der Berlinale erscheinen würde. Dann war es soweit und er stieg aus. Ich muss sagen, er hat sich richtig viel Zeit für die Fans genommen, Fotos gemacht, Autogramme geschrieben und sich unterhalten. Auch ich konnte ein Autogramm und ein Grinsen ergattern und war einfach nur rundum glücklich. Dafür hatten sich all die Strapazen gelohnt.

Robert Pattinson Berlinale 2018

Ein Abend in Berlin

Nachdem Robert im Gebäude verschwunden war, löste sich die Menge um mich langsam auf. Ich war noch total aufgedreht und entschied mich, einen kleinen Spaziergang durch Berlin zu machen und endlich mal was vernünftiges zu essen. Okay, aus dem vernünftigen Essen wurde eine Subway-Sandwich, aber ich aß eh nur weil ich den ganzen Tag noch nichts gegessen hatte, nicht aus Appetit.

Der Spaziergang aber war wirklich sehr schön. Es war toll sich durch die stille kühle Stadt treiben zu lassen. So kam ich langsam runter und merkte, wie die Anstrengungen den Tages ihren Tribut zollten. So machte ich mich auf den Rückweg ins Hotel, wo ich glücklich und zufrieden einschlief.

Nächtliches Berlin

Was auch nötig war, denn bereits um 6:00 Uhr klingelte der Wecker erneut, da kurz nach 7:00 Uhr mein Zug zurück ging. Denn Zuhause wartete ja meine Geburtstagsparty auf mich.

Heimfahrt von der Berlinale

Trotz allen Strapazen habe ich keine Minute dieses Extrem-Kurztrips je bereut. Er ist eine tolle Erinnerung und wird mir für immer bleiben. Man sollte viel öfter mal was verrücktes machen und dem Herzen folgen.

Berlinale 2018

Blog-Parade: Eure verrückteste Reise

So, nun habe ich Euch von einer meiner verrücktesten Reisen berichtet und würde mich jetzt freuen, von Euch zu hören, was Ihr schon verrücktes angestellt habt. Seid Ihr dabei?

Bis 31.03.21  30.04.21 habt Ihr Zeit, mit Euren verrücktesten Reisen teilzunehmen. Egal ob Reisen aus total verrückten Ideen heraus oder Reisen mit vielen Pannen - berichtet mir davon - als Beitrag verlinkt auf Euren eigenen Blog, per Kommentar, per Mail - ganz wie Ihr möchtet. Es dürfen auch alte Beiträge aus dem Archiv genutzt werden. Über eine Verlinkung zu diesem Beitrag in Euren Posts würde ich mich natürlich freuen.

Am Ende haben wir hoffentlich ein witziges Round-up von verrückten Reisen, die einen zum schmunzeln bringen. Ich freue mich darauf!

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge uns auf Facebook, Twitter, Instagram und Pinterest. Oder erhalte regelmäßig Neuigkeiten via Newsletter oder RSS-Feed

Für noch mehr Inspiration werde Teil unserer Immer auf Reisen - Community

Berlinale 2018 - Ein echter Kurztrip

13 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.