Immer auf Reisen

Reutlingen - Tipps für die Stadt mit der engsten Straße der Welt

Reutlingen – Tipps für die Stadt mit der engsten Straße der Welt

by Kathleen

Wusstet Ihr, dass sich in Reutlingen die engste Straße der Welt befindet? Ich bis vor kurzem auch nicht. Dabei war ich schon so oft in der Stadt unterwegs beim Foodbloggercamp, zum Kochkurs und auch schon mehrmals zum Shopping. Doch dieses kleine „Detail“ habe ich bisher nicht gewusst. Und damit zeigt sich wieder einmal, dass es wirklich total spannend sein kann, selbst Städte, die man glaubt zu kennen, einmal mit den Augen eines Touristen zu sehen. Es ist oft überraschend, was man dabei alles entdecken kann. 

Und so nehme ich Euch heute mit auf einen kleinen Rundgang durch die Stadt am Fuß der Schwäbischen Alb.

Reutlingen Übersicht

Was gibt es hier zu entdecken?

Wie komme ich nach Reutlingen?

Reutlingen liegt am Fuß der Schwäbischen Alb, unweit von Stuttgart. Auch Metzingen, Bad Urach, Plochingen und Esslingen. Zudem lädt die Lage von Reutlingen zu Wanderungen auf der Schwäbischen Alb ein.

Seid Ihr mit dem Auto unterwegs, dann erreicht Ihr Reutlingen über die A8 und dann entweder über die B313 über Metzingen oder die B27 über Tübingen. In der Stadt gibt es einige Parkhäuser, die genug Platz zum Parken bieten.

Auch mit der Bahn* ist Reutlingen gut zu erreichen. Und auch Flixbus* steuert die Stadt regelmäßig an. Der nächstgelegene Flughafen ist der Flughafen Stuttgart*. Von dort könnt Ihr mit dem öffentlichen Nahverkehr oder einem Mietwagen* weiter reisen.

Wie komme ich nach Reutlingen
Wie komme ich nach Reutlingen
Wie komme ich nach Reutlingen

Hoteltipps

Reutlingen hat jede Menge toller Hotels und Pensionen zu bieten. Eine ganz besondere Übernachtung habe ich vor einigen Jahren im WachtRaum* erlebt, die sich sozusagen in der alten Stadtmauer in der Nähe des Tübinger Turm befindet. Von dort aus kommt Ihr schnell zur Stadthalle – falls Ihr eine Veranstaltung besuchen möchtet – aber auch in die Innenstadt mit dem Marktplatz

Ansonsten könnt ihr gerne einfach mal bei booking.com* stöbern. Ich bin mir sicher, dass Ihr hier die passende Unterkunft für Euch findet

Sehenswürdigkeiten in Reutlingen

Die engste Straße der Welt

Fast schon etwas versteckt liegt in Reutlingen die engste Straße der Welt. Sogar bis ins Guinnessbuch der Rekorde hat es die Spreuerhofstraße geschafft. An ihrer engsten Stelle ist die Straße nur 31 Zentimeter breit und ich vermute, dass bereits der eine oder andere dort stecken geblieben ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, für den gibt es vor der Straße ein Messstelle. So kann man vorher prüfen, ob man durch die engste Straße der Welt kommt oder nicht.

Die Gasse entstand nach dem Stadtbrand von 1726, der Reutlingen innerhalb von Stunden weitestgehend zerstörte. Warum genau, diese Straße nur so extrem schmal errichtet wurde, konnte ich allerdings nicht herausfinden. Der Spreuerhof selbst war ursprünglich ein Getreidelager, das zum Reutlinger Spital gehörte. Wahrscheinlich wurde die kleine Gasse damals nur zum „hindurchschlüpfen“ genutzt. 

Heute findet sich hier ein Info-Punkt und natürlich ist die engste Straße der Welt ein beliebter Ort für Fotografen. Und das nicht erst seit der Zeit von Instagram. Wer es schafft, sich durch die Straße zu zwängen, der kann dort ein Selfie mit einem Zertifikat machen. Ich gebe ehrlich zu, dass ich es nicht bis zum Zertifikat geschafft habe. Das lag aber eher daran, dass ich meine neue dicke Winterjacke nicht ruinieren wolle. Ich werde also hoffentlich im Sommer noch einmal für ein Selfie wieder kommen.

Reutlingen und die engste Straße der Welt
Reutlingen und die engste Straße der Welt
Reutlingen und die engste Straße der Welt
Reutlingen und die engste Straße der Welt
Reutlingen und die engste Straße der Welt
Reutlingen und die engste Straße der Welt

Der Marktplatz und das Rathaus

Der Marktplatz ist das Herz der Stadt – seit Reutlingen im Jahr 1180 vom Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa das Marktrecht verliehen bekam. Auf dem kleinen gemütlichen Platz finden bis heute regelmäßig Märkte statt. An jedem Dienstag und Samstag könnt Ihr hier den Wochenmarkt besuchen und Euch mit allerlei Frischwaren eindecken. Zudem ist der Marktplatz ein Ort, an dem man sich einfach mal einen Moment niederlassen kann.

Der Marktbrunnen wurde 1570 von Leonhard Baumhauer geschaffen und 1901 von Carl Lindenberger erneuert.  Auf der Brunnensäule befindet sich eine Ritterskulptur von Kaiser Maximilians II., der 1576 die zünftisch-demokratische Verfassung der Reichsstadt Reutlingen restituiert.

Einen kleinen Kontrast zu dem sonst eher mittelalterlich angehauchten Stadtbild, bildet das Rathaus von Reutlingen. Zwischen 1962 und 1966nach den Pläne der Architekten Wilhelm Tiedje und Rudi Volz erbaut, sticht das moderne Gebäude deutlich hervor.  

Bei Eurem Besuch auf dem Marktplatz solltet Ihr übrigens einen Blick nach unten werfen. Das Kleinpflaster, das Ihr dort finden könnt, zeigt den Grundriss des Renaissance-Rathauses, welches beim Stadtbrand 1726 zerstört wurde.

Der Marktplatz von Reutlingen
Der Marktplatz von Reutlingen

Der Spitalhof

Ebenfalls sehenswert ist der Spitalhof, direkt neben dem Markplatz. Der Ursprung  des Spitalhof geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Errichtet wurde es als Krankenhaus, später wurde es als Altersheim der bürgerlichen Oberschicht genutzt. Beim Stadtbrand 1726 erlitt das Gebäude, wie der Großteil der Reutlinger Innenstadt große Schäden. An Pfingsten1849  fand hier die Versammlung der württembergischen und badischen Demokraten statt.

Heute wird der Spitalhof hauptsächlich als Schule genutzt. Auch das Kleintheater „Die Tonne“ hat hier seinen Platz gefunden. In den Sommermonaten findet im Innenhof das Sommertheater mit dem Reutlinger Open Air Kino statt. Viele verschiedene Veranstaltungen locken jährlich tausende Besucher an.

Besonders sehenswert ist das mittelalterliche Prangerbild unter dem Dachgesims sowie das Stadtwappen aus dem 16. Jahrhundert über dem Torbogen.

Der Spitalhof in Reutlingen
Der Spitalhof in Reutlingen
Der Spitalhof in Reutlingen

Die alte Stadtmauer und der Zwinger

Beim Bummel durch die Stadt könnt Ihr sie immer wieder entdecken – die alte Stadtmauer von Reutlingen. Immer wieder tauchen sie Stücke davon im Stadtbild auf.

Sehenswert sind dabei unter anderem der Eisturm – ein Rundturm in der Zwingermauer, der 1874 als städtischer Eiskeller eingerichtet wurde – sowie die Stadtmauerhäuser. Diese liegen entlang der Jos-Weiß-Straße und wurden im 18. Jahrhundert in den Zwinger hinein gebaut.

Der Zwinger bezeichnet übrigens den Freien Raum zwischen der Haupt-Stadtmauer und einer vorgelagerten Zwingermauer als Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Seit deren Abbruch ab dem Jahr 1818 blieben in Reutlingen ein Stück Hauptmauer mit ein Wehrturm („Kesselturm“) sowie ein Stück Zwingermauer samt Rundturm erhalten. Auch diese könnt Ihr in der Jos-Weiß-Straße bestaunen.

Die Stadtmauer von Reutlingen
Die Stadtmauer von Reutlingen
Die Stadtmauer von Reutlingen
Die Stadtmauer von Reutlingen
Die Stadtmauer von Reutlingen

Die Marienkirche

Die Marienkirche ist wohl die bemerkenswerteste Kirche der Stadt. Sie zählt heute zu den schönsten und bedeutendsten Sakralbauten der Gotik in Baden-Württemberg. Erbaut wurde sie  zwischen 1247 und 1343 in verschiedenen Bauabschnitten. Von 1521 bis 1548 war die Marienkirche Wirkungsort des „schwäbischen Reformators“ Matthäus Alber. Von hier aus verbreitete dieser die Lehren der Reformation Martin Luthers in der damaligen Freien Reichsstadt und im gesamten südwestdeutschen Raum.  1988 wurde die Marienkirche daher zum „Nationalen Kulturdenkmal“ erklärt

En Besuch im Inneren der Kirche lohnt sich auf jeden Fall – auch wenn die innere Ausstattung beim Stadtbrand 1726 bis auf das spätgotische Heilige Grab und den Taufstein von 1499 verloren ging. Auch die Wandmalereien in der Südsakristei blieben trotz Bildersturm (bei dem sie „nur“ übermalt wurden) und Stadtbrand bis heute erhalten. Nach umfangreichen Restaurationen im letzten Jahrhundert kann man sie jetzt wieder bestaunen.  

Vor der Marienkirche befindet sich der Kirchbrunnen, der 1561 von Hans Motz errichtet wurde. Die Skulptur auf dem Brunnen stellt den Stauferkaiser Friedrich II. mit der – verschollenen – Stadterhebungsurkunde von Reutlingen dar.

Die Marienkirche in Reutlingen
Die Marienkirche in Reutlingen

Der Zunftbrunnen

Reutlingen verfügt über die verschiedensten Brunnen. Einer der beeindruckendsten davon ist der Zunftbrunnen in der Nähe der Marienkirche. Der1983 vom Bildhauer Bonifatius Stirnberg entworfene Brunnen zeigt die 12 wirtschaftlich und politisch bedeutsamsten Handwerkergruppen aus der Zeit der Zünfte nach 1500. Diese wurden nach 1862 aufgelöst.

Dargestellt sind unter anderem Berufe wie Bäcker, Metzger und Weingärtner, die für das leibliche Wohl sorgten. Außerdem sind Gerber, Kürschner und Tucher dargestellt, die Materialien wie Leder, Pelze und feines Wollgewebe herstellen, sowie Schneider und der Schuster, die diese Materialen verarbeiten. Die Schmiede und Küfer stellen hingegen nützliche Alltagsgegenstände in Form von Wergzeugen und Fässern her. Der Kärcher transportiert dann die hergestellten Waren in und auf seinem Planwagen. Da Frauen keine Meister in Reutlingen werden konnten, ist die einzig dargestellte Frau eine Kundin. 

Nehmt Euch einfach etwas Zeit und bestaunt all die wundervollen Details des Zunftbrunnen. Ein genauerer Blick lohnt sich auf jeden Fall.

Der Zunftbrunnen in Reutlingen
Der Zunftbrunnen in Reutlingen

Die Stadttore von Reutlingen

Die beiden Tore zur Stadt sind ebenfalls sehr sehenswert und gut erhalten. Durch sie betritt man im Norden oder Süden die Innenstadt von Reutlingen.

Das Gartentor wurde 1392  als „Neues Tor“ erstmals erwähnt. Bis etwa 1700 war es allerdings nur ein verschlossenes Nebentor. Ab 1822 wurde es zum Ausgang zur neu angelegten Gartenstraße. Der erneuerte Gartentorbrunnen stammt aus dem Jahre 1931.

Das bekannter Tübinger Tor wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Sein Fachwerkaufsatz stammt aus dem Jahr 1330. Das Tübinger Tor ist das einzig erhalten gebliebenes Haupttor der ursprünglichen mittelalterlichen Befestigungsanlage. Sehenswert ist die spätgotische Kreuzigungsgruppe im Dreipass an der Außenseite.

Die Stadtore von Reutlingen
Die Stadtore von Reutlingen
Die Stadtore von Reutlingen

Weitere Sehenswürdigkeiten in Reutlingen

Wenn Ihr in Reutlingen unterwegs sei, dann empfehle ich Euch auf jeden Fall, Euch einfach auf einen kleinen Bummel zu begeben und Euch überraschen zu lassen. Denn es gibt so viele kleine Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Hinter jeder Ecke gibt es hier etwas spannendes zu entdecken und man kann ein kleine Oasen der Ruhe zum Beispiel im Garten hinter dem Heimatmuseum entdecken. Es wird eigentlich nie langweilig. 

  • Das Friedrich-List-Denkmal – Dem berühmtesten Sohn der Stadt Friedrich List, der 1789 in Reutlingen geboren wurde, ist dieses Denkmal gewidmet. Er war Nationalökonom, Eisenbahnpionier, Publizist und Vorkämpfer für die deutsche Zolleinheit.
  • Die Nikolaikirche – Die gotische Kapelle mit einer Bauinschrift von 1358 gehört zu den wenigen Gebäude, die vom Stadtbrand 1726 verschont wurden. Und das obwohl das Feuer unweit der Kirche ausgebrochen war. 
  • Das Städtische Kunstmuseum im Spendhaus – Das Gebäude wurde 1518 als Spendhaus errichtet. Seit 1989 befindet sich hier das städtische
    Kunstmuseum.
  • Das Heimatmuseum Reutlingen – Das Heimatmuseum befindet sich im ehemaligen Pfleghof des Klosters Königsbronn. Das Museum zeigt die reiche Tradition der ehemaligen Reichsstadt Reutlingen. Besonderheiten des Museums sind eine geheime Kapelle aus der Reformationszeit, die Zunftstube der Weingärtner und der bereits oben erwähnte idyllische Garten. 
  • Der Marchtaler Hof – von dem ehemaligen Pfleghof des Klosters Obermarchtal ist heute nur noch die 1245 erstmals erwähnte Marienkapelle erhalten. Seit 1886 ist der Marchtaler Hof Sitz einer Freimaurerloge.
Sehenswürdigkeiten in Reutlingen (
Sehenswürdigkeiten in Reutlingen (
Sehenswürdigkeiten in Reutlingen (
Sehenswürdigkeiten in Reutlingen (
Sehenswürdigkeiten in Reutlingen (

Essen gehen in Reutlingen

Reutlingen hat einige wirklich empfehlenswerte Restaurants zu bieten. Bei unserem letzten Besuch waren wir L’Onore, einem wunderbaren italienischen Restaurant. Der eine oder andere aufmerksame kennt das Restaurant vielleicht aus der Serie „Mein Lokal, dein Lokal“, wo es den ersten Platz belegte. Sowohl die Pizza als auch die Nudelgerichte können wir auch nur weiterempfehlen. 

Ein weiteres tolles Restaurant ist auch das Joli, das nicht nur tolle Speisen serviert, sondern sich auch wunderbar für einen entspannten Abend in Lounge-Atmosphäre eignet. Hier könnt Ihr ganz leicht ein gemütliches Abendessen mit dem Absacker danach verbinden. 

Falls Ihr übrigens auf der Suche nach einem tollen Kocherlebnis seid, dann solltet Ihr unbedingt einmal bei Cooking Concept vorbei. Während meiner Zeit als Foodblogger bei Kathys Küchenkampf war ich mehrmals hier – zum Foodbloggerbarcamp und zu einem wundervollen Grill-Event. Hier gibt es also auch eine ganz klare Empfehlung von mir.

Essen gehen in Reutlingen
Essen gehen in Reutlingen
Essen gehen in Reutlingen
Essen gehen in Reutlingen

Lohnt sich ein Besuch in Reutlingen?

Auf diese Frage gebe ich Euch ein ganz klares ja. Vor allem, weil ich schon mehrmals in dieser wunderschönen Stadt war und trotzdem immer wieder etwas neues entdecken kann. Zudem eignet sich Reutlingen hervorragend als Ausgangsort für diverse Ausflüge. Von hier aus ist sowohl die Schwäbische Alb als auch der Ballungsraum Stuttgart als auch der Nordschwarzwald gut erreichbar. Es lohnt sich also auch, hier ein paar Tage länger zu verbringen.

Unterwegs in Reutlingen
Unterwegs in Reutlingen
Unterwegs in Reutlingen

Zum Weiterlesen

Transparenz und Vertrauen: In diesen Beitrag befinden sich Empfehlungs-Links, welche mit *gekennzeichnet sind. Diese bedeutet für dich keine Mehrkosten, aber: Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Diese hilf mir, diese Seite zu betreiben und unterstützt den Blog und meine Arbeit. Vielen lieben Dank!

Sharing is caring ....

Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge mir auf FacebookTwitterInstagram und Pinterest.

Oder abonniere meinen Blog per RSS-Feed oder Flipboard, um keinen neuen Beitrag mehr zu verpassen

Wer schreibt hier?

Kathleen

Hallo, ich bin die Gründerin von Immer auf Reisen. Seit mehr als 3 Jahren schreibe ich über Deutschland und Europa. Ich liebe es, unser Land immer wieder neu zu entdecken und ich möchte Euch animieren, ebenfalls Neues in Eure eigene Umgebung zu entdecken und so Immer auf Reisen zu sein.

Mein Hauptfokus liegt auf Reisen in Deutschland und Europa, aber es gibt auch einige Beiträge über die USA. Mein zweiter Herzensland Japan hat auf Verliebt in Japan eine neue Heimat gefunden.

Auch interessant